Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Revolution im Hallenspielbetrieb: Dresden erhält Glasboden-Arena

Elbflorenzarena Revolution im Hallenspielbetrieb: Dresden erhält Glasboden-Arena

Eine Handball-Halle mit Glasboden, die Linien mit LED-Lampen eingeblendet: Diese, in Deutschland einmalige Wettkampf-Sportstätte, entsteht derzeit in Dresden. Lediglich in Bayern steht als Referenzobjekt des Glasboden-Herstellers eine Schulsporthalle.

Voriger Artikel
Ein letztes Mal Stöbern im Dresdner Kaufhaus Günther
Nächster Artikel
Dresdner forschen an Chips mit Lichtgeschwindigkeit

Bei der Grundsteinlegung wurde bereits ein Glasbaustein gezeigt.

Quelle: sl

Dresden. Eine Handball-Halle mit Glasboden, die Linien mit LED-Lampen eingeblendet: Diese, in Deutschland einmalige Wettkampf-Sportstätte, entsteht derzeit in Dresden. Lediglich in Bayern steht als Referenzobjekt des Glasboden-Herstellers eine Schulsporthalle. Initiator und Privatinvestor des etwa 15 Millionen teuren Bauvorhabens „Elbflorenzarena“ ist der sächsische Unternehmer Uwe Saegeling, der gleichzeitig Präsident des Drittligisten HC Elbflorenz ist.

Damit erhält Dresden neben der Margon-Arena der Volleyballerinnen des Dresdner SC mit 3000 Zuschauern eine zweite bundesligataugliche Halle. Die Basketballer der Dresden Titans, die Volleyballer und eben der HC Elbflorenz müssen sich derzeit die Hallenzeiten teilen. Dies war kein Zustand für die Handballer. Es gab unterschiedliche Anwurfzeiten und „trainieren konnten wir in der Halle gar nicht“, erklärt Saegeling. Da die Stadt für eine weitere Halle kein Geld hat, entschloss sich der Unternehmer, den Bau selbst zu finanzieren.

So entsteht nun bis 2017 eine Zwei-Feld-Handballhalle, bei der beide Spielfelder parallel zueinander liegen oder aber nur ein Feld in der Mitte angeordnet ist. Und auch Basket- sowie Volleyball sollen dort gespielt werden können. Die verschiedenen Spielfeldlinien können von unten durch den blauen Glasboden mittels LED-Lampen per Knopfdruck eingeblendet werden. Für höherklassige Wettkämpfe wie die angestrebte Bundesliga wäre ein Linienwirrwarr nicht erlaubt.

Auch das Einblenden von Werbung auf dem Fußboden wäre denkbar. Da dieser aus Glasplatten besteht, könne man diese ganz leicht herausnehmen, um zum Beispiel einen Monitor darunter zu platzieren, erklärt Saegeling.

Der Glasboden erfülle alle Normen hinsichtlich Schwingungs- und Rutschverhalten eines Sportbodens, sagt Saegeling. „Eine schriftliche Bestätigung des Deutschen Handballbundes, dass auf diesem Boden Bundesligaspiele ausgetragen werden dürfen, liegt uns vor.“ Die Basketballer Dresden Titans werden jedoch, wenn sie in die 2. Bundesliga ProA aufsteigen sollten, nicht in der Halle spielen dürfen. Daniel Müller, Geschäftsführer ProA/ProB, erklärte: „In der ProA und der Bundesliga muss auf Parkett gespielt werden. Das wird auch in Zukunft so bleiben.“

Die Männer des HC Elbflorenz und der Titans haben den Boden in Bayern schon einmal getestet. Er sei ähnlich wie Parkett. Verbrennungen beim Rutschen über den Glasboden sollen sogar geringer sein. Außerdem werde vermutet, dass der Ball auf dem Glasboden schneller sein könnte: „Damit hätten wir einen kleinen Heimvorteil“, sagt der HC-Präsident.

Die Halle wurde für 2500 Zuschauer bei einem Handballspiel konzipiert. Maximal finden 3000 Besucher Platz. Diese Zahlen wurden bewusst gewählt, sagt Saegeling. Die Plätze sind ausreichend für Bundesliga-Spiele. „Mehr wären natürlich auch möglich gewesen, doch wir wollen eine stimmungsvolle Halle bauen.“ Nachteil: Damit bleibt Dresden für große internationale Spiele auch in Zukunft außen vor.

Von Uta Büttner, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Anzeige
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.