Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Google+
Räume für Dresdner Ableger der Universität der Vereinten Nationen bezugsfertig

Räume für Dresdner Ableger der Universität der Vereinten Nationen bezugsfertig

Die Bauarbeiten für den Ableger der Universität der Vereinten Nationen (UNU) - auch Weltuniversität genannt - in Dresden laufen auf Hochtouren. Im World-Trade-Center wird derzeit die 13. Etage mit mehr als 500 Quadratmetern für den Einzug der Wissenschaftler vorbereitet.

Voriger Artikel
Eingeschränkte Öffnungszeiten: WDR dreht in der Dresdner Gedenkstätte Bautzner Straße
Nächster Artikel
Peace Academy der Dresdner Frauenkirche sendet Friedensgruß

Die Uno eröffnet in Dresden ein Forschungsinstitut.

Quelle: Archiv

Ende Mai sollen die insgesamt 14 Büros übergeben, im Juni mit Möbeln, Telefonen und Computern ausgestattet werden.

„Dann wird zunächst ein kleines Team von Wissenschaftlern die Arbeit aufnehmen“, sagte Projektkoordinator Stephan Hülsmann der Nachrichtenagentur dpa.Später sollen rund 20 internationale Wissenschaftler an dem sogenannten Flores-Institut über die Nutzung der Ressourcen Wasser, Boden und Abfall forschen. „Das ist die grobe Richtung, über die genaue Ausrichtung entscheidet der Direktor“, erklärte Hülsmann. Wer den Posten übernimmt, ist bisher allerdings noch unklar.

In den kommenden Wochen soll über die Personalie entschieden werden.Das Dresdner Institut kooperiert vor allem mit seiner Partnereinrichtung in Maputo (Mosambik), aber auch mit Kanada oder Ghana. Zudem wird eine enge Zusammenarbeit mit der TU Dresden angestrebt, ab 2013 sollen etwa gemeinsame Masterstudiengänge angeboten werden. „Studenten erhalten dann einen doppelten Abschluss“, erklärte Hülsmann.Die UNU war einst als „akademischer Raum“ der Vereinten Nationen gegründet worden. Bisher ist die Universität in 13 Ländern präsent, darunter in Ghana, Venezuela, Malaysia und Island.

php5f05b2c04e201205091213.jpg

Im Mittelpunkt des Innovationsforums standen sogenannte cyber-physikalische Systeme, die mit dem Internet verkoppelt sind und den Menschen dadurch Hilfe bieten sollen.

Zur Bildergalerie

In Deutschland war Bonn bis dato einziger UNU-Standort. UNU-Institute werden aber nicht von den Vereinten Nationen finanziert. Dafür müssen die jeweiligen Länder aufkommen.Nach Angaben des Sächsischen Wissenschaftsministeriums wird das Dresdner UNU-Institut je zur Hälfte vom Bund und vom Land Sachsen mit jährlich rund 2,1 Millionen Euro finanziert. Der Freistaat stellt etwa die Räume im World-Trade-Center. „Die Gründung des Institutes wird für die TU Dresden eine Einbindung in das weltweite Netzwerk der UNU mit sich bringen und dadurch einen Gewinn an Reputation und internationaler Sichtbarkeit“, sagte Ministerin Sabine von Schorlemer (parteilos).

Christiane Raatz, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.