Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Provokante These: Ist Pegida eine staatstragende Bewegung?

Dresdner Sozialwissenschaftler Provokante These: Ist Pegida eine staatstragende Bewegung?

Wenn das mal keine provokante These ist: Der Sozialwissenschaftler Dr. Ehrhardt Cremers vom Institut für Soziologie der Technischen Universität Dresden geht davon aus, dass die Pegida-Bewegung eine staatstragende Rolle spielt.

Voriger Artikel
Pegida für Wissenschaftler kein Lokalphänomen
Nächster Artikel
Pegida-Teilnehmerzahl weiter rückläufig - Angriff auf Gegendemo
Quelle: dpa

Dresden. Wenn das mal keine provokante These ist: Der Sozialwissenschaftler Dr. Ehrhardt Cremers vom Institut für Soziologie der Technischen Universität Dresden geht davon aus, dass die Pegida-Bewegung eine staatstragende Rolle spielt. „Pegida macht jede andere Form von außerparlamentarischer Opposition mundtot“, erklärte der Wissenschaftler gestern auf einem Symposium des Vereins „Projekt 21 II“ in der Landeszentrale für politische Bildung. „Ich weiß nur nicht, was die Menschen jeden Montagabend zu Grabe tragen in feierlicher Prozession“, gestand Cremers. Bei den Montagsdemonstrationen in der ehemaligen DDR sei das noch anders gewesen. Da sei tatsächlich ein Staat zu Grabe getragen worden.

Cremers warnte davor, Pegida auf die leichte Schulter zu nehmen. Es erfordere eine „enorme intellektuelle Anstrengung“, die Bewegung verstehen zu wollen. Die Ursache für Pegida sieht der Wissenschaftler in einer Trivialisierung des Sozialen, Kulturellen, Gesellschaftlichen und Politischen. Diese führe zu immer wiederkehrenden Formeln wie „Globalisierungsprozesse“, „lokale Verantwortung“ oder „Synergiepotenziale“, die zwar inhaltsleer, aber tagtäglich zu hören seien.

Pegida tue nichts anderes, als zu trivialisieren. „Überfremdung“, „Umvolkung“ oder „Völkerwanderung“ seien nicht weniger inhaltsleere Begriffe. Pegida bediene sich einer hochgradig aufgeladenen, kontaminierten Sprachsymbolik. „Aber ich verstehe das meiste nicht, was bei Pegida gesagt wird“, erklärte Cremers und zitierte den Satz: „Widerstand gegen eine Völkerwanderung ist ein legitimer Akt der Selbstbehauptung.“ Er könne die Intention des Urhebers nicht erklären, so Cremers. „Ich habe nichts gegen Dummheit auf einem hohen Niveau, aber das spielt sich auf der Stammtischebene ab.“

Mit Sorge betrachte er die Grundaggressivität, die in Pegida stecke. „Das ist eine neue Qualität. Die ganze Atmosphäre scheint mir aufgeheizt und vergiftet.“ Deshalb bete er zu Gott, dass sich Geschichte nicht wiederhole – diesmal von Rechts. „Die RAF war seinerzeit ein staatserhaltendes Phänomen. 60 Kriminelle haben es geschafft, die BRD zu einem Polizeistaat zu machen.“

tbh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Anzeige
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.