Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Premiere: Komplette Schule erobert Hygiene-Museum Dresden

Premiere: Komplette Schule erobert Hygiene-Museum Dresden

Mittelschule in Dresden-Mickten hat am Gründonnerstag das Hygiene-Museum in Besitz genommen. Im Rahmen des jährlich stattfindenden Schulprojekttages durchstöberten alle rund 320 Fünft- bis Zehntklässler die verschiedenen Ausstellungsbereiche.

Voriger Artikel
Dresdner Gesundheitsamt warnt vor Verzehr von Wildschweinfleisch
Nächster Artikel
Lüftung defekt: Dresdner Georg-Arnhold-Bad schließt bis Mitte April

Die Micktener Mittelschüler bestaunten die Gläserne Frau.

Quelle: Tanja Tröger

Die 9. Der Schülertag „Abenteuer Mensch“ war in seinem Ausmaß ein Novum für Museum und Schule.

Die Schüler erlebten keine normale Führung durch das Haus, sondern konnten in kleinen Gruppen sowohl die Dauerausstellung als auch das Kindermuseum entdecken. Dabei hatten sie verschiedene Aufgaben im Gepäck, die sie lösen sollten. Alle Museumsmitarbeiter standen mit Rat und Tat zur Seite und erklärten den Besuchern die Exponate. Im Kinderbereich „Unsere fünf Sinne“ begaben sich die jüngeren Schüler auf eine eigenständige Expedition durch Nase, Augen und Ohren. Sie lernten beispielsweise, dass die Gehörknöchelchen Hammer, Amboss und Steigbügel die kleinsten Knochen des Menschen sind. Besonders gut kam der „Gummibärchen-Test“ an, den die pädagogische Mitarbeiterin Ivonne Rösler mit den Steppkes durchführte: Wie schmeckt ein Gummibärchen, wenn man sich die Nase zuhält?

php30e8a1d099201303281424.jpg

Rund 320 Schüler der 9. Mittelschule gingen auf Expedition durch das Hygiene-Museum.

Zur Bildergalerie

Freiraum für Entdeckungen bieten

„Wir sind ein Museum zum Anfassen. Die Kinder können sich hier selbständig Wissen aneignen“, so Rösler. „Die Schüler sollen das Museum als außerschulischen Lernort kennenlernen.“ Schulleiterin Petra Stein schätzt das Hygiene-Museum als idealen Ort, um Kindern das umfangreiche Bildungs- und Museumsangebot in Dresden schmackhaft zu machen. „Außerdem ist der Tag ein Höhepunkt für die Schulgemeinschaft und ein schöner Start in die Osterferien.“

phpUC1iRI20130328154616.jpg

Das Konzept ging auf: Niclas und Lukas fanden die Expedition „geil, richtig cool“. Besonders das Spiegellabyrinth hatte es ihnen angetan. Nun wollen die Fünftklässler mit ihren Eltern wiederkommen. Die älteren Schüler hielten sich mit Begeisterungsstürmen zurück. „Es war okay“, meinten Lisa und Jessica aus der Neunten. „Die Föten sind ganz schön gruselig“, fand Lisa.

php016b93f98c201205031125.jpg

Für ihr Foto-Projekt porträtierte Herlinde Koelbl 70 Personen in Berufs- und Freizeitbekleidung, um herauszufinden, was verschiedene "Uniformen" aus den Menschen machen.

Zur Bildergalerie

Die Veranstaltung war eine Premiere. Museum und Schule entwickelten gemeinsam das Konzept. „Wir haben zum ersten Mal eine ganze Schule hier. Es ist sehr lebendig“, so Museumspädagogin Rösler. Die Schulleiterin resümierte: „Das Ganze war ein Wagnis, die Anspannung vorher war groß, aber jetzt bin ich sehr zufrieden.“

Schülertheater „Kleider machen Leute“ im Großen Saal

php3e7KJ420130328153847.jpg

Die Siebtklässler Karim, Paula und Marvin spielten in der Inszenierung "Kleider machen Leute" mit.

Quelle: Tanja Tröger

Als Teil des Projekttages sahen sich alle Schüler und Lehrer die Theateraufführung „Kleider machen Leute“ an, die Siebt- und Neuntklässler gemeinsam auf die Beine gestellt hatten. Schulleiterin Stein war stolz auf ihre Schützlinge: „Das Theaterstück war schon fast professionell, und die Disziplin unter den Zuschauern war super.“ „Es ist einiges schiefgegangen, das mussten wir überspielen“, erzählte Hauptdarstellerin Paula, die „Nettchen“ spielte. „Ich hab zwei Teller zerdeppert“, meinte „Schneidermeister“ Karim und zeigte seinen blutigen Daumen. „Sparkassenchef“ Marvin ergänzte: „Ich hab den Text vergessen, aber nach zwei Sekunden isses mir wieder eingefallen.“

Die Inszenierung war im vergangenen Schuljahr im Neigungskurs Theater entstanden. Lehrerin Anke Krafft hatte mit ihren Schülern das Thema Mobbing wegen uncooler Klamotten behandelt und die Novelle von Gottfried Keller gelesen. Im Frühsommer 2012 erlebte die Inszenierung ihre Premiere im Hygiene-Museum, passend zur damaligen Foto-Ausstellung „Kleider machen Leute“. Marion Neumann, im Museum zuständig für Bildung und Vermittlung, fand es schade, dass das Stück nur einmal gezeigt werden sollte, und organisierte die Aufführung im Rahmen des Projekttages.

ttr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Anzeige
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.