Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Pläne für Sendemast im Wald zwischen Loschwitz und Rochwitz verunsichern Anwohner

Pläne für Sendemast im Wald zwischen Loschwitz und Rochwitz verunsichern Anwohner

Die E-Plus Gruppe will in dem Waldstück zwischen Loschwitz und Rochwitz direkt an der Krügerstraße auf dem Gelände einer Drewag-Pumpenstation einen neuen Sendemast aufstellen.

Voriger Artikel
DNN-Briefmarkten-Test: Post lässt bei Portobetrug noch Milde walten
Nächster Artikel
Leben an der Maschine - 29-Jährige wartet in Dresden auf eine neue Niere

Im Wald zwischen Loschwitz und Rochwitz nahe der Krügerstraße will E-Plus eine Sendemasten aufstellen, um den Handyempfang zu verbessern. Grafik: Alexander Eylert

Die Unternehmensvertreterin Michaela Timm stellt die Pläne dazu in der vergangenen Woche dem Ortsbeirat Loschwitz vor.

Der 40 Meter hohe Mast soll mit drei UMTS Antennen bestückt werden und die Gebiete Rochwitz und Wachwitz versorgen. Hier könne bisher kein guter Handyempfang gewährleistet werden und E-Plus suche bereits seit zehn Jahren nach einem geeigneten Standort, so Timm.

Obwohl die E-Plus-Vertreterin mehrfach beteuerte, dass die gesetzlichen Vorgaben mehrfach unterschritten werden, die Bundesnetzagentur dem Standort eine Genehmigungsbefähigung bescheinigt und die nächsten Wohnhäuser in Loschwitz mehrere hundert Meter entfernt stehen, äußerten viele Bürger ihren Unmut über das Vorhaben. Die Anwohner haben Angst vor gesundheitlichen Folgen des Sendemastes, wie Schlaflosigkeit und Kopfschmerzen. Ein Loschwitzer Bürger meldete sich zu Wort und diskutierte die Möglichkeit, dass die Metallkonstruktion zusätzliche Blitzschläge im Wohngebiet provozieren könnte.

Auch einige Ortsbeiräte stehen dem Bauvorhaben skeptisch gegenüber. Cornelia Munzinger-Brandt (Bündnis 90/Die Grünen) bemängelte, dass E-Plus nicht genügend Informationen über die Strahlenbelastung in den Wohngebieten zur Verfügung stellen würde und die zur Verfügung gestellten Fotos, welche die Sichtbarkeit des Mastes mit Hilfe einer Hebebühne darstellen sollen, nicht aus genügend Winkeln aufgenommen wurden. Der Mast soll vom Elbtal aus gar nicht zu sehen sein und aus Richtung Rochwitz gesehen zehn Meter über die Baumwipfel ragen.

Das Projekt befindet sich derzeit noch in der Planung. Ob und wann der Sendemast aufgestellt wird, kann derzeit noch nicht gesagt werden.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 21.01.2013

hh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
21.11.2017 - 17:46 Uhr

Bis der Platz tatsächlich steht, werden aber noch einige Jahre ins Land gehen. Radebeuls Bürgermeister rechnet in etwa fünf Jahren mit dem Baubeginn.

mehr
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.