Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Google+
Physiker für einen Tag - TU Dresden lässt Schüler nach Higgs-Teilchen suchen

Physiker für einen Tag - TU Dresden lässt Schüler nach Higgs-Teilchen suchen

Quarks, Photonen und Higgs-Bosonen – was hinter diesen Begriffen steckt, wird im Physikunterricht in der Schule meist gar nicht oder nur am Rande behandelt.

Voriger Artikel
Verdi droht mit weiteren Kita-Streiks - Sozialbürgermeister Seidel zeigt wenig Verständnis für harte Linie
Nächster Artikel
Schädel zu verleihen - Studenten schaffen anatomische Modelle für die Dresdner SLUB an
Quelle: Franziska Viebach

Um Schülern einen Einblick in die Arbeit als Teilchenphysiker zu vermitteln, lädt das Institut für Kern- und Teilchenphysik (IKTP) jedes Jahr Jugendliche zu "International Masterclasses" ein.

phpe0b96ce130201403171813.jpg

Kleine Forscher entdecken die Wissenschaft an der TU Dresden

Zur Bildergalerie

Am Montag waren über 80 Schüler aus Sachsen und Thüringen angereist, um durch Vorträge und Workshops einen Einblicke in die aktuelle Forschung zu erhalten. Die Veranstaltung in Dresden ist nicht die einzige dieser Art. In den kommenden vier Wochen finden international Masterclasses an über 200 Forschungseinrichtungen in 40 Ländern statt. Über 10.000 Teilnehmer werden erwartet. Die Idee für das Projekt hatte vor zehn Jahren der Leiter des IKTP Prof. Dr. Michael Kobel. Seitdem ist es stetig gewachsen. Die Projektorganisation findet in Dresden statt. Die Schüler, die an der Masterclass in Dresden teilnehmen, sind motiviert. Viele haben sich selbst für die Veranstaltung angemeldet oder sind von engagierten Physiklehrern darauf hingewiesen wurden. Der Gymnasiast Anton Sack möchte Physik studieren oder Maschinenbau: "Teilchenphysik ist keine leichte Kost. Aber das Programm hier ist gut."Nach einführenden Vorträgen von Wissenschaftlern gehen die Jugendlichen in den PC-Pool. An den Rechnern arbeiten die Schüler mit Messdaten, die am weltgrößten Teilchenbeschleuniger LHC, am Forschungszentrum CERN aufgezeichnet wurden.

Unter Anleitung von Doktoranden und Dozenten vermessen sie Teilchenspuren und können in den Daten zum Beispiel das Higgs-Teilchen finden, das vor zwei Jahren am CERN nachgewiesen wurde. "Wir gehen mit der Forschung und machen mit den Jugendlichen das, was die Wissenschaftler am CERN im Jahr zuvor gemacht haben. Das ist der große Unterschied zu dem, was sonst im Physikunterricht vermittelt wird“, sagt Prof. Dr. Michael Kobel.Zum Abschluss des Projekttags wird eine Videokonferenz mit Masterclass-Teilnehmern in anderen Ländern abgehalten. Die Dresdner tauschten sich am Montag mit Schülern aus Polen und Spanien sowie Wissenschaftlern am CERN aus.

"Auch die Videokonferenz spiegelt die Arbeitsweise der Physiker wider. Die Schüler sehen, dass man als Forscher international arbeitet." erläutert Kobel. Am Ende des Tages sind nicht alle Antworten gefunden. Meist gehen die Schüler mit mehr Fragen nach Hause, als sie gekommen sind. Genau das ist aber auch ein Anliegen der Veranstalter: Interesse und Neugier wecken, Schüler für Naturwissenschaft begeistern und so Nachwuchswissenschaftler finden, die eines Tages die ungeklärten Probleme der Physik lösen können.

Franziska Viebach

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.