Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Google+
Pegida-Demo: State Department warnt US-Bürger vor Reisen nach Dresden

Pegida-Demo: State Department warnt US-Bürger vor Reisen nach Dresden

Das State Department hat US-Bürger in einer Reisewarnung für Deutschland auf mögliche Gefahren im Zusammenhang mit Demonstrationen der islamkritischen Pegida-Bewegung hingewiesen.

Voriger Artikel
TU-Studie: Welche Einstellungen führen zu Pegida?
Nächster Artikel
Streit bei Pegida eskaliert – Hälfte der Organisatoren tritt zurück - Demo für Montag abgesagt
Quelle: Stephan Lohse

Amerikaner in Deutschland sollten wegen angekündigter Proteste der „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung“ in einer Reihe deutscher Städte größere Menschenmengen meiden und besonders vorsichtig sein, hieß es in einer bereits am Montag herausgegebenen Mitteilung.

Konkret wurden geplante Demonstrationen in Berlin, Frankfurt, München, Dresden, Leipzig und Köln in den kommenden Wochen sowie eine Kundgebung in Düsseldorf am Rosenmontag (16. Februar) erwähnt.

Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) sagte zu der Warnung: „Das ist eine bedauerliche Übertreibung. Wir haben eine unverändert stabile Sicherheitslage in Sachsen. Gäste aus aller Welt sind im Freistaat Sachsen herzlich Willkommen.“

Die Warnung im Wortlaut (englisch).

phpe3f2c2fbdb201501251727.jpg

Eindrücke der Pegida-Kundgebung und der Gegenveranstaltung am 25. Januar im Dresdner Zentrum.

Zur Bildergalerie

Aufgrund wiederholter Verstöße gegen die Nutzungsbedigungen ist die Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.

DNN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
23.06.2017 - 17:06 Uhr

Die Thüringer folgen damit einer Empfehlung des DFB - Mangel an Polizeikräften aufgrund G20-Gipfel und eines rechten Konzertes

mehr
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.