Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
OB führt Gespräche über Fluglinie von Dresden nach St. Petersburg

55. Geburtstag der Städtepartnerschaft OB führt Gespräche über Fluglinie von Dresden nach St. Petersburg

Der Oberbürgermeister trifft kommende Woche den Gouverneur von St. Petersburg Georgij Sergejewitsch Poltawtschenko. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem Tourismus und der Verkehrsverbindung zwischen Dresden und St. Petersburg.

Voriger Artikel
„Scheune“ stellt Aktion gegen Wildpinkler in der Dresdner Neustadt vor
Nächster Artikel
Umweltbürgermeisterin informiert sich in Dresdner Läden über Müllvermeidung

Der Flughafen Dresden.

Quelle: dpa

Dresden. Der Dresdner Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) reist zusammen mit einer Delegation und dem Dresdner Kreuzchor vom 5. bis 7. September ins russische St. Petersburg. Anlass des Besuchs ist ein Gastspiel des Chores zu seinem 800. Jubiläum sowie der 55. Geburtstag der Städtepartnerschaft zwischen Dresden und St. Petersburg.

Der Oberbürgermeister trifft den Gouverneur von St. Petersburg, Georgij Sergejewitsch Poltawtschenko. Allgemeine Fragen von Wirtschaft und Strategie der beiden Städte werden Schwerpunkt der Gespräche sein. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem Tourismus und der Verkehrsverbindung zwischen Dresden und St. Petersburg. Es werden Gespräche über eine erneute direkten Flugverbindung zwischen den beiden Kulturmetropolen mit Vertretern der Fluggesellschaften Rossija und Aeroflot geführt. Bisher bot der Dresdner Flughafen auf dieser Strecke lediglich Charterflüge einzelner Reisegruppe und -Veranstalter an. Die russischen Gastgeber werden ihrerseits St. Petersburger Investitionsprojekte vorstellen.

Zu den Themen, die Hilbert ansprechen wird, zählen darüber hinaus die Bewerbung Dresdens für die Europäische Kulturhauptstadt 2025. Die russische Metropole an der Newa trug in den Jahren 1996 und 2003 den Titel „Europäischer Kulturmonat“. Außerdem werden ein Schüleraustauschprojekt, bei dem vor allem Schülerinnen und Schüler von Dresdner Oberschulen und Berufsschulen die Chance zu einem Aufenthalt in der Partnerstadt erhalten sollen,

Im Jahr 1961 gingen St. Petersburg, damals noch als sowjetisches Leningrad, und Dresden eine Städteverbindung, auf Grundlage des gemeinsamen Kultur- und Kunstschatzes, ein. Die langjährigen Beziehungen sind geprägt durch direkte Kontakte zwischen Privatpersonen, Schüler- und Studentenaustausch, Theater- und Musikprojekte, Hochschulkooperationen, Künstler- und Sportlerbegegnungen sowie Literatur- und Filmprojekte.

DNN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.