Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Nie wieder Platzprobleme - Dresdner Unternehmen "Black Box" bietet Selfstorage

Nie wieder Platzprobleme - Dresdner Unternehmen "Black Box" bietet Selfstorage

Viele kennen das Problem des Platzmangels: Kleidung, Ordner und Hausrat passen nicht mehr in Schränke und Regale. Irgendwann sind auch Abstellkammer und/oder Keller voll.

Voriger Artikel
Plätze für Asylbewerber in Dresden werden knapp - Bis zu 700 Quartiere fehlen
Nächster Artikel
Sächsischer Handwerkstag in Dresden: Mehr Ausbildungsverträge im Handwerk

Bei Nina Schwartz kann man kurzfristig Boxen in unterschiedlichen Größen mieten, um persönliche Dinge über kurz oder lang auszulagern.

Quelle: Anja Schneider

Endgültig trennen kann oder will man sich von den Dingen aber nicht. Doch für dieses Problem gibt es Abhilfe. In der Dresdner Albertstadt bietet die "Blackbox" Lagermöglichkeiten an. Je nach Bedarf kann man unterschiedlich große Boxen für den eigenen Bedarf mieten.

Die zwei schwarzen Gebäude nahe der Königsbrücker Straße sind unverkennbar. Seit 2012 können Dresdner hier in insgesamt 210 Boxen ihre kleinen Schätze außerhalb von den eigenen vier Wänden einlagern. "Unsere Auslastung ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen", sagt Inhaberin Nina Schwartz. 80 Prozent der Boxen seien fast immer vermietet. "Selfstorage" nennt sich der Trend aus Nordamerika, bei dem man kleine Boxen oder Räume anmietet, um eigene Dinge aus Platzproblemen unterzubringen.

Auf vier Etagen und insgesamt 1700 Quadratmetern Lagerfläche können Interessenten hier zwischen sieben verschiedenen Boxkategorien wählen. Es gibt kleine Räume, die einer Ordnersammlung Platz bieten, und große, in denen man einen ganzen Hausstand unterbringen kann. Interessenten haben die Möglichkeit, die Boxen zunächst zu besichtigen. Anschließend wird ein Mietvertrag mit einer flexiblen Kündigungsfrist abgeschlossen. "Viele Kunden sind überglücklich, dass sie nach Jahren der Suche einen Platz für ihre Sachen gefunden haben", weiß Nina Schwartz.

Die Boxen werden rund um die Uhr durch Kameras überwacht. Nachts ist zudem ein Sicherheitsdienst engagiert. Es gibt eine Anfahrtrampe. Außerdem stellt das Blackbox-Unternehmen bei Bedarf einen Rollwagen und Verpackungsmaterial zur Verfügung. So steht einer Auslagerung der persönlichen Schätze nichts mehr im Wege.

"Wir sind gerade zusammengezogen und lagern einen Haushalt für einen kurzen Zeitraum hier", erzählt Kerstin Wilhelm, die mit ihrem Freund eine Box in der Größe L gemietet hat. Rund 7,5 Quadratmeter sind nun gefüllt mit einem Esstisch mit Stühlen, einem Sofa und zahlreichen Umzugskisten. "Für den Übergang ist es perfekt", freut sie sich über die Möglichkeit. Oft seien die Boxen vor allem mit Saisonware gefüllt, weiß Firmenchefin Nina Schwartz. "Viele Kunden lagern ihre Wintersportausrüstung hier oder die Gartenmöbel für den Sommer", sagt sie.

Lagermöglichkeiten: "Blackbox Dresden", An der Schleife 4, Tel. 815 06 26; Preis: ab 35 Euro pro Monat; Größe der Boxen: zwischen 2 und 40 Kubikmeter; www.blackbox-dresden.de; "Selbstlagerbox Dresden", Enderstr. 94, Tel. 21 52 02 10, www.selbstlagerbox.de

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 13.07.2015

Juliane Just

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Anzeige
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.