Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Neues Hochwassersimulationsmodell für die Elbe in Dresden

Prognose Neues Hochwassersimulationsmodell für die Elbe in Dresden

Die Stadt Dresden bietet Bürgern und Investoren ab sofort neue Hochwasserdaten für die Elbe. Die neuen Prognosen stammen vom Freistaat, der sie Anfang Februar an die Stadt übergeben hatte. Die Neuberechnung war nötig geworden, nachdem das Hochwasser von 2013 von den vorher berechneten Daten abwich.

2013 stand das Wasser in Pieschen höher als erwartet. Daher wurde nun eine neue Prognose errechnet.
 

Quelle: Stadt Dresden

Dresden.  Die Stadt Dresden bietet Bürgern und Investoren ab sofort neue Hochwasserdaten für die Elbe. Die neuen Prognosen stammen vom Freistaat, der sie Anfang Februar an die Stadt übergeben hatte. Die Neuberechnung war nötig geworden, nachdem das Hochwasser von 2013 von den vorher berechneten Daten abwich. So stand die Elbe in Pieschen um bis zu 50 Zentimeter höher als zuvor prognostiziert.

416af894-e464-11e5-882e-59963882f34d

Nach den Angaben der Stadt waren die Wasserstände in der Leipziger Vorstadt beim Hochwasser 2013 höher als bei der Flut 2002 und im Prognose-Modell des Freistaats von 2008.

Zur Bildergalerie

„Mit den Ergebnissen der Neumodellierung kann zudem die Anpassung des festgesetzten Überschwemmungsgebietes der Elbe zügig vorbereitet werden“, informiert Christian Korndörfer, Leiter des Umweltamtes. Das wird aber noch kein endgültiges Werk sein. „2017 soll die Deichlinie Stetzsch/Gohlis fertig werden. Danach wird auch das Überschwemmungsgebiet für diese Stadtteile angepasst“, ergänzt Korndörfer.

60865f44-d1a8-11e5-8b77-2aa4881b9c7d

Das vergangene Jahr zwang die Dampfer und Frachtschiffe auf der Elbe zu vielen Fahrpausen. Niedrigwasser machte Fahrten oft unmöglich. Jetzt führ die Elbe mehr Wasser als im Jahresdurchschnitt. Doch der Schnee im Riesengebirge ist weg. Die Hydrologen in der Hochwaserzentrale wagen keine langfristige Prognose. Sie raten: Abwarten!

Zur Bildergalerie

Wie Dresdens Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen (Grüne) mitteilte, sollen die Hochwasserdaten so schnell wie möglich auch im Themenstadtplan online abgebildet werden. Die Dresdner können dann mit wenigen Klicks sehen, wie sich ein 50-jähriges und ein 100-jährigs Hochwasser auf Dresden auswirken würde.

Von sl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Straßensperrungen am Terrassenufer

Am Sonntag, 10. April, 6.30 bis 16 Uhr, wird die Hochwasserschutzanlage am Terrassenufer in Höhe des Italienischen Dörfchens / Basteischlößchen probeweise aufgebaut. Für den Probeaufbau wird das Terrassenufer zwischen Hasenberg und Bernhard-von Lindenau-Platz gesperrt.

mehr
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.