Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Neuer Anlauf im Wirtschaftsausschuss: Kampf um den Tourist-Service Dresden

Neuer Anlauf im Wirtschaftsausschuss: Kampf um den Tourist-Service Dresden

Für die nächsten dreieinhalb Jahre ab 1. April 2013 bis 31. Dezember 2016 sucht die Stadt Dresden einen neuen Betreiber für den Tourist-Service in Dresden, inklusive Prospektversand und Call-Center für telefonische Touristen-Anfragen.

Von Ralf Redemund

Dafür gibt es drei Bewerber. Deren Konzepte sollten bereits am 8. November bewertet werden. Doch weil die Verwaltung sich uneinig war und vorab in der Presse detaillierte Informationen über die Bewerber aufgetaucht waren, nahm Finanzbürgermeister Hartmut Vorjohann (CDU) die Vergabe von der Tagesordnung des Ausschusses für Wirtschaftsförderung. Jetzt gibt es einen neuen Termin: den 29. November um 17 Uhr.

Die Bewerber wurden in der Zwischenzeit vom Rechtsamt über ihre Konzepte befragt, vor allem darüber, ob ein Tourist-Info im Hauptbahnhof möglich ist. Wie eine DNN-Anfrage bei der Deutschen Bahn ans Licht brachte, hat keiner der Bewerber einen gültigen Vorvertrag für einen Tourist-Service dort, obwohl das in der Ausschreibung verlangt wird. Am 28. November werden die Stadträte zu den Konzepten Punkte vergeben.

Bislang schießt die Stadt jährlich 900 000 Euro in die Dresden Tourismus GmbH (DTG). Die DTG ist eine 75-Prozent-Tochter des Tourismusverbandes Dresden (TVD), 25 Prozent gehören der Werbeagentur-Inhaberin Angelika Bettenhausen. Das Ziel der Stadtspitze ist es auch, diese städtische Subventionierung von jährlich 900 000 Euro zu senken. DNN-Informationen nach bieten alle drei Bewerber bessere finanzielle Konditionen an - in etwa auf Augenhöhe. Die DTG - und damit der TVD - war in Ungnade gefallen aufgrund negativer Bilanzergebnisse trotz steigender Touristenzahlen sowie der verkorksten Veranstaltung Zwingerfestspiele. Gleichwohl bewerben sich DTG und TVD wieder.

Die DTG bringt für die erneute Vergabe ein Bauernopfer: Der derzeitige DTG-Chef Ralph Sander wird für Ende Juni 2013 entlassen - die Kosten für Sander laufen bis dahin ungemindert weiter. Die DTG-Konzept-Devise lautet grob: Alles weiter wie bisher - nur ohne Zwingerfestspiele und mit einem neuen Geschäftsführer, der nicht so viel kostet wie Sander. Außerdem soll die Kooperation mit der Dresden Marketing GmbH (DMG) unter Bettina Bunge intensiviert werden.

Als Präsentationsstarker Bewerber geht die Werbeagentur Avantgarde Sales & Marketing mit Hauptsitz in München ins Rennen. Avantgarde ist in Dresden für den Besucherservice der Staatlichen Kunstsammlungen, der Semperoper, der Staatskapelle und der VW-Manufaktur verantwortlich. Erfahrungen mit einem Tourist-Service hat Avantgarde noch nicht, verfügt aber über ein glänzendes Netzwerk in die Branche. Die Werbe-Strategen wollen Dresden emotional besser verkaufen.

Sander-Vorgänger Lars Knüpfer ist mit einem neuen Partner am Start: dem Dresdner Druck- und Verlagshaus (DD+V). Knüpfer und DD+V versuchen unter anderem mit einer ausgefeilten Internet- und Ticket-Strategie, Gruppengeschäft und der Vermittlung von Pauschalreisen zu punkten.

www.dresden.de/ausschreibung-tourismus

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 22.11.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.