Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 18 ° Gewitter

Navigation:
Google+
Nähen mit Leidenschaft - Hosenanzug machte Josefine Adler zur besten Nachwuchsschneiderin

Nähen mit Leidenschaft - Hosenanzug machte Josefine Adler zur besten Nachwuchsschneiderin

Josefine Adler aus Bannewitz ist 22 Jahre alt - und Sachsens beste Nachwuchs-Maßschneiderin. Mit einem blauen Hosenanzug setzte sie sich im sachsenweiten Leistungswettbewerb der Handwerksjugend im Maßschneidergewerbe für Damen durch.

Voriger Artikel
Zeitig aufstehen für Brötchenliebhaber - Ohne Fleiß kein Preis: Stefan Lenk ist bester Nachwuchsbäcker
Nächster Artikel
Heilpflanzen unter der Lupe - TU ist hormonartig wirkenden Inhaltsstoffen auf der Spur

Nachwuchsschneiderin Josefine Adler besucht jetzt einen Meisterkurs: Ihr Ziel ist ein eigenes Atelier.

Quelle: Carola Fritzsche

Im Juli dieses Jahres hatte Josefine ihre Gesellenprüfung abgelegt. Dafür musste sie seinerzeit ein Kostüm schneidern: Angefangen vom gezeichneten Entwurf über die Stoffwahl bis hin zur Arbeit im Nähkabinett in der Berufsschule. Die fleißigen Schneiderlein hatten eine Woche Zeit für die Arbeit am Prüfungs-Outfit.

Die Bannewitzerin interessierte sich schon als junges Mädchen für Stoffe und das Nähen, wie sie selbst sagt. So entstand zum Beispiel aus einer zu eng gewordenen Jeans eine neue Kombination aus Rock und "Neckholder-Top". Und aus alten Babywindeln zauberte sie ein weißes Kleid mit dem verheißungsvollen Titel "Schwanensee". Ihrer Kreativität sind anscheinend keine Grenzen gesetzt. Wo sie die her hat? Josefines Mutter ist gelernte Schneiderin und die beiden werkelten oft kreativ zusammen.

Den nächsten Schritt tat Josefine dann mit einer Kostümhospitanz an der Semperoper. Ein halbes Jahr arbeitete sie dort in der Hutmacherei und war sich danach sicher, dass eine Ausbildung zur Maßschneiderin genau das Richtige für sie ist.

"Ich habe mich bei mehr als 20 Schneidereien beworben und bekam zum Glück eine Zusage aus Dresden", erinnert sie sich. Ein kleines, aber feines Maßatelier am Weißen Hirsch war dann für drei Jahre ihre Ausbildungsschmiede. Damenschneidermeisterin und Inhaberin Cornelia Donath erklärt: "Die Auszubildenden fangen mit kleinen Änderungsarbeiten an. Danach lernen sie die Anfertigung von Röcken, Hosen, Blusen, Jacken und zum Schluss von Kleidern."

Die Kunden kommen manchmal auch mit sehr speziellen Wünschen in das Atelier: Für eine Dame wurde zum Beispiel ein indischer Sari angefertigt. Und ein anderer Kunde lässt sich immer wieder schwarze Lackmäntel auf den Leib schneidern.

Für ihre Abschlussprüfung hat sich Josefine einen derben Tweedstoff in Blau und Petrol mit Fischgratmuster ausgesucht. Aus diesem Material schneiderte sie eine knielange Pumphose und ein tailliertes Jäckchen mit Schalkragen. Für ihre englische Kreation bekam sie vom Prüfungsausschuss 85 von 100 möglichen Punkten und wurde so zur sächsischen Nachwuchssiegerin der Maßschneider für Damen gewählt. Mit so einer Würdigung fällt es natürlich leichter, sich an die eigene Selbstständigkeit zu wagen. Derzeit besucht Josefine einen Meisterkurs.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 10.10.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
20.07.2017 - 11:26 Uhr

Den Gastgebern ging im Spielverlauf allmählich die Konzentration aus. (mit Fotos)

mehr
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.