Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Mildere Temperaturen in Sachsen - minus neun Grad in Dresden

Mildere Temperaturen in Sachsen - minus neun Grad in Dresden

In Sachsen hat die Kälte am Mittwochmorgen deutlich nachgelassen. Im Vergleich zum Vortag stiegen die Temperaturen teilweise um bis zu zehn Grad, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Leipzig mitteilte.

Voriger Artikel
Babyflashmob für mehr Kita-Plätze in Dresden – Seidel: „Es wird kurzfristig keine Lösung geben!“
Nächster Artikel
Dresdner Schmierstoffspezialist Elaskon steigert Umsatz auf 23,2 Millionen Euro

Derzeit unverzichtbar - Wollmütze und Schal: Es bleibt weiterhin frostig kalt.

Quelle: dpa

Trotzdem blieb es kalt im Freistaat: Der kälteste Ort war mit minus 18 Grad die Spitze des Fichtelbergs, gefolgt von Carlsfeld und Zinnwald im Erzgebirge mit minus 16 Grad. In Leipzig, Dresden und Oschatz lag die Temperatur bei minus neun Grad.

Den Meteorologen zufolge ist die besonders kalte Luft, die seit Montag für Eiseskälte gesorgt hatte, Richtung Frankreich abgezogen. Nur in der Nacht zum Freitag soll es noch einmal bitterkalt werden. Plusgrade werden allerdings erst wieder in der kommenden Woche erwartet.

php8ece61daff201202071403.jpg

Durch den Schnee sollen die Temperaturen leicht steigen, es bleibt aber frostig.

Zur Bildergalerie

So bleibt die Elbe weiter für die Schifffahrt gesperrt. Bis Dienstag 18 Uhr mussten alle Schiffe den nächsten Schutzhafen anzusteuern. Das teilte Klaus Kautz, der Leiter des Dresdner Schifffahrtsamtes, mit. Damit stecken nun elf Schiffe vorerst in den sächsischen Häfen fest. Kautz machte das „starke Treibeis" auf dem Fluss für die schifffahrtpolizeiliche Anordnung verantwortlich: „Bis in Höhe Riesa sind etwa 40 Prozent der Flussfläche mit Treibeis bedeckt, weiter unterhalb teilweise 60 bis 80 Prozent." Der Hafenbetreiber „Sächsische Binnenhäfen Oberelbe GmbH" hatte einen Eisbrecher im Einsatz, der den Weg der verliebenen Schiffe in die Schutzhäfen sicherte und die Frachter im Alberthafen vor Eisstauungen schützt, teilte Hafenkapitän Detlef Bütow mit.

In der Stadt platzten am Dienstag zudem mehrere Leitungen. Wegen drei Rohrschäden an Hauptleitungen waren Menschen in Cossebaude, in Trachau und in der Neustadt mehrere Stunden ohne Wasser. Die Drewag meldete zudem noch viele kleinere Havariefälle an Leitungen und Wasserzählern in Dresden. „Im vorigen Jahr hatten wir mit weitaus weniger Problemen zu kämpfen", konstatierte Sprecherin Gerlind Ostmann. Besonders durch offene Kellerfenster seien viele Wasseruhren in den Kellern beschädigt worden sein. Probleme hätte es auch an Wasserleitungen von Baustellen gegeben.

dpa / hw / kt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.