Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Mehr als 400 Flüchtlingskinder für Dresden

Jugendhilfeausschuss Mehr als 400 Flüchtlingskinder für Dresden

Die Stadt rechnet inzwischen mit mehr als 400 Flüchtlingskindern, die ohne Begleitung von Erwachsenen nach Deutschland gekommen sind und von Dresden untergebracht werden müssen. Das erklärte Jugendamtsleiter Claus Lippmann jetzt im Jugendhilfeausschuss.

Voriger Artikel
Dr. Proebstl: Stichwortgeber von Lutz Bachmann enttarnt
Nächster Artikel
Ein Stück "Steile Welt": Forum informiert über Epilepsie
Quelle: dpa

Dresden. Dresden. Die Stadt rechnet inzwischen mit mehr als 400 Flüchtlingskindern, die ohne Begleitung von Erwachsenen nach Deutschland gekommen sind und von Dresden untergebracht werden müssen. Das erklärte Jugendamtsleiter Claus Lippmann jetzt im Jugendhilfeausschuss. Bislang waren für die Unterbringung die Städte zuständig, wo die Kinder und Jugendlichen sich als erstes gemeldet haben. Nach einer Gesetzesänderung auf Bundesebene erfolgt künftig die Verteilung wie bei den Erwachsenen nach einem an Einwohnerzahlen und Wirtschaftskraft orientierten Schlüssel.

Wahrscheinlich beginnen die aktuelle besonders stark belasteten Städte wie München, Frankfurt und Hamburg schon ab 1. November mit der Verteilung der Jugendlichen. Vor kaum zwei Monaten war die Stadt noch von bis zu 250 Minderjährigen ausgegangen, die unterzubringen sind. Da inzwischen die Prognosen für den Flüchtlingszustrom in diesem Jahr in Deutschland auf 1,5 Millionen Menschen erhöhten werden, dürfte auch die derzeitige Annahme zu den bis zu 18-Jährigen eher noch deutlich übertroffen werden. Dresden betreut derzeit 40 junge Menschen, die meist zwischen 15 und 16 Jahren alt sind.

Die Stadt sucht derzeit nach Quartieren für die Jugendlichen. Lippmann bedankte sich im Ausschuss für die Angebote von freien Trägern. Nach seinen Angaben sind unter anderem mit zwei Dresdner Jugendherbergen bereits Verträge abgeschlossen worden. Bis zu acht Jugendliche würden auf der Materni-straße wohnen und dort beispielsweise gemeinsam mit den anderen Herbergsgästen ihre Mahlzeiten einnehmen. In den nächsten Wochen soll über die Anmietung einer Unterkunft für bis zu 180 junge Menschen entschieden werden. Jugendhilfe-Experten halten eine solche Einrichtung für zu groß.

Ingolf Pleil

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Katharinenstraße

Die ehemalige Feuerwache auf der Katharinenstraße in der Dresdner Neustadt wird Unterkunft für Flüchtlinge. Mitte Oktober sollen die ersten Asylbewerber einziehen. Das teilte Ortsamtleiter Andre Barth auf DNN-Anfrage mit. Der genaue Termin steht noch nicht fest.

mehr
Mehr aus Lokales
Anzeige
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.