Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Google+
Mehr Uniformen gegen Dealer-Szene am Wiener Platz

Sittel und Avenarius mit gemeinsamer Strategie Mehr Uniformen gegen Dealer-Szene am Wiener Platz

Die Sicherheitslage am Wiener Platz muss verbessert werden. Da sind sich alle Verantwortlichen einig. Außerordentlich einmütig zeigten sich bei einer Diskussionsveranstaltung zum Thema auch der erste Bürgermeister und Sicherheitsbeigeordneten Detlef Sittel (CDU) und Stadtrat Christian Avenarius (SPD).

Die Citystreife im Einsatz

Quelle: Archiv

Dresden.  Die Sicherheitslage am Wiener Platz muss verbessert werden. Da sind sich alle Verantwortlichen einig. Außerordentlich einmütig zeigten sich bei einer Diskussionsveranstaltung zum Thema auch der erste Bürgermeister und Sicherheitsbeigeordneten Detlef Sittel (CDU) und Stadtrat Christian Avenarius (SPD): Die Drogenprävention müsse intensiviert, die Beleuchtung des Platzes verbessert und das Ordnungsamt personell aufgestockt werden.

Bürgermeister Sittel erklärte, er könne Sorgen und Verunsicherung der Dresdner Bevölkerung nachvollziehen: Drogenhandel und Kriminalität seien an dem Ort am auffälligsten sichtbar. Signifikante Übergriffe auf Einheimische allerdings seien bislang ausgeblieben, da das Areal um den Hauptbahnhof stark frequentiert und gut einsehbar sei, wiegelte er jedoch etwas ab.

Mit Blick auf eine durchaus existente Gefahrenlage lud der SPD-Ortsverein Mitte Sittel und Avenarius in das Sportcasino des SSV Turbine Dresden ein. Für den Bürgermeister steht außer Frage, dass sich am Wiener Platz nicht nur das subjektive Sicherheitsgefühl verschlechtert hat, sondern auch die objektive Sicherheitslage. „Vor allem die kleinkriminellen Dealer stellen die Polizei und Strafverfolgungsbehörden vor einen hohen Dokumentationsaufwand,“ erklärte er. Und: Ehe zu Verurteilungen komme, müssten sich erst einige Straftaten ansammeln. Die Frage nach einer stärkeren Präsenz der Polizei hält Sittel für nachvollziehnar, doch lasse der Stellenabbau dies gegenwärtig nicht zu. Diesen Mangel sollen mehr Kräfte vom Ordnungsamt ausgleichen.

Außerdem sollen Sozialarbeiter gezielter – schon in den Flüchtlingsheimen – verhindern, dass Asylbewerber auf die schiefe Bahn geraten.

Die Polizeireform jedenfalls habe „aus rein fiskalischen Gründen Sicherheit zerstört“, beklagt Stadtrat Avenarius. „Besonders die zunehmende Milieu-Kriminalität ist seit einem halben Jahr besorgniserregend.“ Die Streitigkeiten unter den Drogendealern eskalieren schnell, da werde auch schon mal ein Messer gezückt – schwere Verletzungen seien die Folge. Es sei ein harter Kern von circa 50 bis 100 kriminellen Nordafrikanern, die den Großteil der Straftaten am Hauptbahnhof begingen, damit aber alle Ausländer in Verruf brächten.

 Zwar seien viele der Kriminellen vorbestraft und ihre Asylanträge bereits abgelehnt, doch könne die Landeshauptstadt Dresden als Kommune keine Abschiebungen durchführen, beklagte Avenarius. „Ausländerrechtliche Entscheidungen müssen konsequenter umgesetzt werden“, forderte er. Hier sei die Bundespolitik gefragt. „Also müssen wir uns gedulden“, so der SPD-Politiker.

Die Politik dürfe trotz der öffentlichen Diskussion nicht die eigentlichen Hotspots der Drogenkriminalität aus den Augen verlieren: Szeneclubs und Schulen. Darüber hinaus zeichne sich kriminalstatistisch in der Dresdner Drogenszene ohnehin ein anderes Bild. Abseits des Wiener Platzes seien die Drogendealer überwiegend Deutsche – ebenso die Konsumenten. Es handele sich also mitnichten ausschließlich um ein Flüchtlingsproblem.

Besonders gelobt wurde die City-Streife als private Initiative und willkommene Ergänzung zum bestehenden Sicherheitskonzept. Diese sei zwar ohne hoheitliche Befugnis, doch „der Anblick von Uniformen schafft Vertrauen“, versichert Avenarius.

Ironischerweise hat sich laut Sittel durch die Situation am Wiener Platz die Lage an anderen Stellen gebessert. So komme es an der St. Petersburger Straße kaum noch zu Beschwerden.

Von Paul Felix Michaelis

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kriminalität

Der Gemeindliche Vollzugsdienst des Ordnungsamtes wird den Bereich rund um den Wiener Platz verstärkt kontrollieren. Das kündigte Ordnungsbürgermeister Detlef Sittel (CDU) am Donnerstag vor dem Stadtrat an.

mehr
Mehr aus Lokales
25.11.2017 - 08:34 Uhr

Die Oberlausitzer empfangen Einheit Rudolstadt / Kamenz empfängt Wismut Gera

mehr
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.