Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Google+
Luft- und Raumfahrtindustrie setzt auf Digitalisierung

Treffen in Dresden Luft- und Raumfahrtindustrie setzt auf Digitalisierung

Mehr als 250 Vertreter aus Industrie, Politik und Wissenschaft treffen sich an diesem Donnerstag zum 11. Tag der deutschen Luft- und Raumfahrtregionen in Dresden. Dabei geht es vor allem um mit der Digitalisierung verbundenes Potenzial - und Themen wie unbemanntes Fliegen.

Voriger Artikel
Zwingerbauhütte schützt Dresdner Juwel seit 25 Jahren
Nächster Artikel
Lieblingsplätze der Dresdner in 20 Sekunden
Quelle: dpa

Dresden. Die Luft- und Raumfahrtindustrie sieht Themen wie Digitalisierung und Industrie 4.0 als größte Herausforderung für die nächsten Jahre. Dabei gehe es nicht nur um technologische, sondern auch um gesellschaftspolitische Fragen, sagte Andreas Sedlmayr, Mittelstandbeauftragter des Bundesverbandes der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI) am Donnerstag in Dresden.

Vor allem mittelständische Unternehmen sollen für das Thema stärker sensibilisiert werden. Zum 11. Tag der deutschen Luft- und Raumfahrtregionen trafen sich mehr als 250 Vertreter aus Industrie, Politik und Wissenschaft in der sächsischen Landeshauptstadt. Im Mittelpunkt: die Digitalisierung.

Vor allem der Markt für unbemanntes Fliegen mit Drohnen wird nach Einschätzung Sedlmayrs in den nächsten Jahren rasant wachsen. „Darauf müssen wir uns vorbereiten.“ Derzeit liegt das Volumen den Angaben zufolge bei rund vier Milliarden Euro; in zehn Jahren sollen es laut Prognosen 96 Milliarden sein. Dabei seien neue Regelungen notwendig, wer etwa wo und wann eine Drohne aufsteigen lassen dürfe.

Die Luft- und Raumfahrtkoordinatorin der Bundesregierung, Brigitte Zypries (SPD), hob das „enorme Entwicklungspotenzial“ der Digitalisierung hervor. Diese habe bereits zu bahnbrechenden Veränderungen in der Luft- und Raumfahrt geführt. Als Beispiele nannte sie Ersatzteile für Flugzeuge aus dem 3D-Drucker oder Chips, die den Verschmutzungsgrad von Turbinen und damit deren Wartungsrhythmus bestimmen.

Sachsen gilt mit rund 160 Unternehmen und Forschungseinrichtungen und fast 7000 Mitarbeitern als einer der wichtigen deutschen Standorte der Luft- und Raumfahrtindustrie. Unter anderem sind die Unternehmen im Bereich Aus- und Umrüstung von Flugzeugen sowie bei Tests von Flugzeug- und Raumfahrtstrukturen tätig. Bundesweit zählt die Branche rund 107 800 Mitarbeiter.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Anzeige
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.