Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Lieber Fußball mit Micha: Zahl der Männer in Kitas steigt

Lieber Fußball mit Micha: Zahl der Männer in Kitas steigt

Die Klipphausener Kindergartenkinder lieben ihren Micha. Toben, rumbolzen, das können vor allem die Jungs mit dem Erzieher besonders gut. In der Kindertagesstätte Regenbogen vor den Toren Dresdens ist Michael Reinhardt der erste männliche Erzieher.

Voriger Artikel
Lebensläufe: Die drei Leben des Soldaten Gerhard Bräuer
Nächster Artikel
Dresdner Krebsexperten beraten Patienten am Wochenende im Kongresszentrum

Hahn im Korb: Michael Reinhardt ist der einzige männliche Erzieher in der Regenbogen-Kita in Klipphausen bei Dresden.

Quelle: Skadi Hofmann

Dresden/Klipphausen. Dass hier nicht mehr nur Frauen die Kinder betreuen, schätzt Kita-Leiterin Ramona Kammler sehr. "Männer in Kitas sind eine Bereicherung. Ich würde auch mehr als einen nehmen", sagt sie.

Vielleicht kann Ramona Kammler bald geholfen werden. Denn nach aktuellen Zahlen des Kultusministeriums hat sich der Anteil männlicher Erzieher in sächsischen Kitas in den vergangenen Jahren verfünffacht (DNN berichteten). Waren 2006 gerade einmal 321 Männer als pädagogische Fachkräfte tätig, sind es 2014 nun 1691. Dass dies weiterhin nur 5,6 Prozent Männeranteil sind, ist auch in Klipphausen offensichtlich. Michael Reinhardt ist der Hahn im Korb.

"Ich fühle mich aber wohl in dieser Rolle, man kann ja auch mit Frauen über Fußball reden", sagt der 25-Jährige schmunzelnd. Die Kolleginnen und Kinder schätzen seine unbefangene Art. "Für mich ist es keine Besonderheit, Erzieher zu sein. Ich bin mit drei jüngeren Geschwistern aufgewachsen, meine Mutter wollte immer Erzieherin werden. Die soziale Ader habe ich wohl geerbt."

Drei Jahre lang hat der Freistaat in Zusammenarbeit mit dem Paritätischen Wohlfahrtsverband Sachsen am Bundesprojekt "Mehr Männer in Kitas" teilgenommen, um Kita-Träger stärker für die Thematik zu sensibilisieren und mehr junge Männer für den Beruf zu begeistern. "Wenn auch insgesamt der Männeranteil noch gering ist, gehört Sachsen neben Berlin, Thüringen und Brandenburg zu den Bundesländern, die in den letzten fünf Jahren die größte Steigerung des Männeranteils verzeichnen konnten", sagte Kultusministerin Brunhild Kurth (CDU) anlässlich einer Ausstellungseröffnung zum Thema diese Woche in Dresden. Besonders für den Bildungsweg von Jungen sei es wichtig, auch männliche Bezugspersonen außerhalb der Familie zu haben. Im Dresdner Kultusministerium porträtiert die kleine Schau noch bis zum 27. Juli Kita-Erzieher und gibt zudem einen kurzen Einblick in die Facetten frühkindlicher Bildung. Ein anderer Ausstellungsort hätte dem Thema allerdings womöglich gutgetan - näher dran an Kitas, Müttern, Vätern und Kindern. In Klipphausen zumindest hatte man von dem Projekt noch nichts gehört.

Doch Kita-Leiterin Ramona Kammler scheint längst sensibilisiert. "Ich hätte gern mehr Michas." Am Anfang hatte es der gebürtige Dresdner gar nicht so leicht im "Weiberhaufen". Manche Kollegin habe ihn wie einen Sohn behandelt, sagt Kammler. Auch für Frauen ist die Situation in Kitas schließlich oft ungewohnt. "Die Eltern begegnen mir sehr positiv. Viele sind erst einmal erstaunt, finden es dann aber gut, dass es hier einen Mann gibt", erzählt Michael Reinhardt. Mit Vorurteilen habe er persönlich kaum zu kämpfen, doch über die öffentliche Wahrnehmung macht er sich Gedanken. "Als es vor einigen Jahren in Dresden einen Fall gab, als ein männlicher Erzieher Kinder missbraucht hat, habe ich schon gegrübelt. Das wirft so ein schlechtes Licht auf uns. Dabei weiß man selbst, dass man so etwas nie tun würde." Nun übernimmt Michael Reinhardt nach knapp vier Jahren in der Kita Regenbogen bald seine erste Kindergartengruppe, die er allein betreut. Künftig also lieber Fußball mit Micha als drinnen Blumen basteln? "Wird wohl so sein", sagt er und grinst. "Wir werden im Sommer sicherlich mehr draußen toben und Sport machen."

Aktuell lassen sich in Sachsen übrigens fast sechsmal so viele Männer zum staatlich anerkannten Erzieher ausbilden als noch vor acht Jahren. Auch fast ein Viertel der Fachschüler sind männlich, die eine berufsbegleitende Ausbildung machen.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 11.07.2014

Skadi Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.