Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 2 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+
Legendäre Skulpturensammlung Horn unterm Hammer

Legendäre Skulpturensammlung Horn unterm Hammer

Von einem großartigen Erfolg sprach Stefan Günther, der Geschäftsführer des Dresdner Kunstauktionshauses Günther, nach Abschluss der 131. Auktion am vergangenen Sonnabend an der Bautzner Landstraße.

Voriger Artikel
Vereine für Bildungsarbeit und Nachhaltigkeit prämiert
Nächster Artikel
Mit der Ruhe im VW-„Glashaus“ ist es vorbei

Das Bildnis "Der Schönen Maria von Regensburg", auf das Stefan Günther hier weist, erzielte mit 80 000 Euro das höchste Auktionsergebnis. Der auf 45 000 Euro
geschätzte "Schwebende Engel" (r.) fand hingegen keinen Bieter.

Quelle: Peter Weckbrodt

Dresden. "Wir sind mit einem Gesamtschätzwert von knapp 400 000 Euro gestartet, am Ende erreichten wir mehr als 500 000 Euro. Lediglich 21 Objekte von insgesamt 83 fanden keinen Käufer, sie stehen ab Montag bei uns zum freien Verkauf."

Es waren sächsische, auf dem Kunstmarkt äußerst selten angebotene Skulpturen aus der legendären Sammlung des Meißner Weinhändlers und Kunstliebhabers Otto Horn, die Günther den 28 im Saal anwesenden, den 40 per Internet verbundenen und den 100 per Telefon agierenden Bietern offerierte.

Dabei gelang, so der Geschäftsführer, auch einer Reihe von Bietern aus Sachsen, insbesondere aus Dresden und aus Radebeul, mit ihren Geboten der Zuschlag. Besonders erfolgreich war jedoch ein namentlich nicht genannter ehemaliger Dresdner Künstler, der jetzt in der Schweiz wohnt. Er erwarb den fabelhaft schönen auf 14 000 Euro geschätzten Oberlausitzer Schnitzretabel aus der Zeit um 1520 für 71 000 Euro. Einen noch höheren Zuschlag erreichte mit 80 000 Euro "Die schöne Maria von Regensburg" - um 1520 von Peter Dell dem Älteren geschnitzt. Nicht ohnmächtig zuschauen ob dieser Zuschlagshöhen mussten Bieter mit "schmalem" Geldbeutel. immerhin fanden neun Skulpturen für unter 1000 Euro am Ende ihren erfolgreichen Bieter.

Nicht erfolgreich waren hingegen die sächsischen Museen. Weder das Dresdner Stadtmuseum noch die Stadtmuseen von Bautzen und Zittau sowie das Kulturhistorische Museum Görlitz konnten sich mit ihren Geboten durchsetzen.

Freuen dürfte sich hingegen Tom Lauerwald, der Geschäftsführer der Otto-und-Emma-Horn-Stiftung Meißen. Er kann dem ohnehin schon sehr stattlichen Stiftungsvermögen schon bald eine weitere große Summe hinzufügen.

Für Stefan Günther aber gibt es kein Ausruhen. Schon am 5. Dezember lädt er die Kunstliebhaber zur traditionellen Weihnachtsauktion auf den Weißen Hirsch ein.

www.dresden-kunstauktion.de

Peter Weckbrodt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.