Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+
Kulinarische Reise im Zug am Dresdner Albertplatz: Freitag Hochhausbesichtigung für Neugierige

Kulinarische Reise im Zug am Dresdner Albertplatz: Freitag Hochhausbesichtigung für Neugierige

Die Gerüste am denkmalgeschützten Hochhaus am Albertplatz, das Investor Peter Simmel derzeit sanieren lässt, sind gefallen. „Ende September ist das Hochhaus auch innen vom Rohbau her fertiggestellt“, gibt Sprecher Sven Schirmer Auskunft.

Voriger Artikel
Afrikanische Schweinepest in Dresden – Feuerwehr und Veterinäramt proben den Ernstfall
Nächster Artikel
Rot-Grün-Rot will mit Eilantrag im Stadtrat das Sozialticket retten
Quelle: Dietrich Flechtner

Der Innenausbau erfolge in Abstimmung mit den künftigen Mietern.

php83f45efc32201506281526.jpg

Einblick in das neue Einkaufszentrum am Alberplatz.

Zur Bildergalerie

Bis jetzt seien vier Etagen des 1929 errichteten Stahlbeton-Skelettbaus vermietet – an Ärzte und einen Rechtsanwalt. Weitere Verhandlungen mit Interessenten laufen – auch für die noch leere Fläche im Obergeschoss des neben dem markanten Hochhaus neu entstandenen Einkaufsmarktes. Dort wird ein Dienstleister Nachbar u.a. des am Montag eröffneten Elektronikfachgeschäftes „Medimax“. Da das Interesse der Dresdner an dem Simmel-Bauprojekt in der Neustadt groß ist, findet am Freitag, dem 4. September, von 13 bis 16 Uhr ein Tag der offenen Tür mit geführten Besichtigungen im Hochhaus am Albertplatz statt.

Eine nächste Neueröffnung ist Ende Oktober in Sicht. Dann soll im Erdgeschoss des Hochhauses am Albertplatz nicht nur ein Tee- und Gewürzladen von Alfons Schuhbeck mit einem breit gefächerten Angebot eröffnen, sondern auch die @petit Station zu einer kulinarischen Reise einladen.

php5a6754ed0e201311131601.jpg

Nach vielen Jahren Leerstand ist das einstige DVB-Hochhaus kein Schmuckstück mehr. Aber es soll wieder eins werden, sagt Investor Peter Simmel.

Zur Bildergalerie

Hinter dem Namen verbirgt sich ein als Bahnhof gestaltetes Slow-Food-Restaurant. Das Besondere: Es sind drei nach amerikanischem Vorbild nachgebaute Eisenbahnwaggons aufgestellt, in denen man sich die Speisen nicht nur holen, sondern diese auch verzehren kann. „Auf der einen Seite sieht man durch die Fenster in den nachempfundenen Bahnhof und nach draußen auf die Straße. Auf der anderen Seite bringen wir Flat Screens an, die bewegte Bilder zum jeweiligen kulinarischen Thema der Woche liefern, denn wir möchten alle Sinne ansprechen“, erklärt Peter Tesche.

Er ist zum einen Geschäftsführer, der auf den Innenausbau luxuriöser Kreuzfahrtschiffe und Yachten spezialisierten sächsischen AIP Innenprojekt GmbH. Zum anderen gründete Tesche in Dresden die FSD Franchise Service Deutschland GmbH, die Franchise-Produkte wie den Schuhbeck-Gewürzladen und die @petit Station entwickelte. Mit dem gastronomischen Angebot am Albertplatz will er mit seinem Partner, der Dresdner WECO GmbH, dem Fastfood Kontra bieten, so Tesche. Denn auch ein schnelles Restaurant könne frische, regionale Zutaten in hoher Qualität zubereiten, ohne dass das Essen mehr koste.

Catrin Steinbach

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.