Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Klirrende Kälte in Dresden sorgt für Probleme - Zeitungsbote fror fest

Klirrende Kälte in Dresden sorgt für Probleme - Zeitungsbote fror fest

Klirrende Kälte hat auch am Wochenende die Menschen in Sachsen wieder bibbern lassen. Der Kältepol lag sowohl in der Nacht zum Samstag als auch zum Sonntag in Deutschneudorf im Erzgebirge.

Voriger Artikel
Pfarrer König sieht Demonstrationsfreiheit in Dresden gefährdet
Nächster Artikel
Messen „Hochzeit Feste Feiern“ und „Baby plus Kids“ in Dresden zeigten neueste Trends

Die niedrigen Temperaturen in Dresden sollen kommende Woche anziehen.

Quelle: dpa

Wie ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes in Leipzig am Sonntag sagte, fiel die Temperatur im Ortsteil Brüderwiese auf minus 26,9 Grad.

phpa8539f9840201202111132.jpg

Eisschollen treiben auf der dampfenden Elbe in Dresden. (Foto: Arno Burgi)

Zur Bildergalerie

Angesichts der Kälte haben zahlreiche Einrichtungen ihre Türen für Obdachlose geöffnet. Im Tagestreff des Caritasverbandes in Leipzig wärmten sich laut Angaben eines Sprechers allein am Sonntag bis zu 70 Obdachlose bei einer Mittagsmahlzeit auf.

Der Frost führte in weiten Teilen Sachsens auch zu Behinderungen auf den Straßen. Bei mehreren Unfällen blieb es aber zumeist bei Blechschäden. Vielerorts sorgten Wasserrohrbrüche für Sperrungen. So war die Staatsstraße 245 bei Chemnitz nicht befahrbar, ebenso eine Straße in Freital bei Dresden.

In Leipzig waren am Sonntag rund 50 Haushalte für mehrere Stunden ohne Wasser, weil eine 15 Zentimeter dicke Leitung dem Frost nicht mehr standhielt. „Obwohl die Reparaturteams derzeit im Dauereinsatz sind, ist die Zahl der Rohrbrüche nicht höher als in anderen Wintern", sagte am Sonntag Thomas Flinth von den Kommunalen Wasserwerken Leipzig.

php8ece61daff201202071403.jpg

Durch den Schnee sollen die Temperaturen leicht steigen, es bleibt aber frostig.

Zur Bildergalerie

Weil ein Hausbewohner eine eingefrorene Wasserleitung mit einem Föhn auftauen wollte, geriet am Wochenende Dämmmaterial an dem Gebäude in Erlau (Mittelsachsen) in Brand. Beim Eintreffen der Feuerwehr hatte der Mann den Brand bereits selbst gelöscht. Er blieb bei dem Zwischenfall unverletzt. Im Landkreis Bautzen erlitt bereits am Freitagabend ein Zeitungsbote eine starke Unterkühlung, nachdem er gestürzt war und 40 Minuten hilflos auf dem Boden ausharren musste. Bei zweistelligen Minusgraden war nachdem Sturz auf dem Fußweg festgefroren.

Große Probleme gab es weiterhin für den Schiffsverkehr auf der Elbe, die wegen der dicken Eisdecke seit mehreren Tagen im gesamten Freistaat gesperrt ist. Die Landestalsperrenverwaltung warnte zudem bereits am Freitag davor, die Stauseen zu betreten. Das Eis sei aufgrund der schwankenden Wasserspiegel nicht tragfähig, hieß es.

In dieser Woche soll sich die Situation laut Deutschem Wetterdienst jedoch entspannen. Demnach klettern die Temperaturen über die Null-Grad-Grenze. Zu Wochenbeginn bleibt das Wetter noch stabil, ab Mittwoch wird es dann wechselhafter mit Schnee, Regen, aber auch Sonnenschein. Eine genaue Prognose ist laut dem Deutschem Wetterdienst derzeit schwierig, da wie zu Jahresbeginn mehrere Wetterfronten kurz hintereinander über Mitteldeutschland hinwegziehen sollen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Anzeige
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.