Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Kleines Haus will nach Wasser-Havarie am Dienstag wieder spielen

Schauspiel Kleines Haus will nach Wasser-Havarie am Dienstag wieder spielen

Das Kleine Haus des Staatsschauspiels Dresden will nach einem erheblichen Wasserschaden bis kommenden Dienstag wieder spielbereit sein. Derzeit gehöre die Bühne aber Trocknungsgeräten und Lüftern, sagte der Technische Direktor Christian Voß am Samstag.

der Technische Direktor Christian Voß

Quelle: J. Weigt

Dresden. Das Kleine Haus des Staatsschauspiels Dresden will nach einem erheblichen Wasserschaden bis kommenden Dienstag wieder spielbereit sein. Derzeit gehöre die Bühne aber Trocknungsgeräten und Lüftern, sagte der Technische Direktor Christian Voß am Samstag. Am Donnerstag hatte die Sprinkleranlage des Theaters die Bühne mit etwa 40 000 Litern Wasser geflutet - die Ursache ist bislang unklar.

31c9975e-1904-11e6-8a1c-040c8d943fd6

Das Dresdner Staatsschauspiel hätte Donnerstagabend im Kleinen Haus eigentlich „Die Panne“ von Friedrich Dürenmatt aufgeführt. Ironie des Schicksals – denn eine technische Panne im Bühnensaal legte den Betrieb bis auf Weiteres lahm. Die Sprühflutanlage löste aus und goss etwa 40.000 Liter Wasser in den Bühnenraum.

Zur Bildergalerie

Voß verglich das mit einem subtropischen Regen: „Man konnte die Hand vor Augen kaum noch sehen.“ Das Wasser lief auch unter die Bühne und beschädigte dort Technik. Betroffen sind ferner der Bühnenhimmel, Vorhang sowie Projektionstechnik und Scheinwerfer. Voß hält einen Schaden im sechsstelligen Bereich für möglich.

„Wir wissen derzeit noch nicht, was die Ursache ist“, sagte der Direktor. Die Sprinkleranlage war am Donnerstagnachmittag plötzlich angegangen und hatte fast ihr ganzes Reservoir von 50 000 Litern ausgeschüttet. Etwa acht Minuten lang prasselte das Wasser auf die Bühne. Da ein Brand nicht auszuschließen war, wurde das Gebäude evakuiert. Ein Brandherd konnte jedoch später nicht gefunden werden. Voß wollte den Kurzschluss eines technischen Gerätes aber nicht vollends ausschließen. Am Vormittag seien bei einer Probe die Rauchmelder deaktiviert worden, was bei Proben und Vorstellungen aus szenischen Gründen mitunter notwendig sei. Als die Rauchmeldeanlage wieder in Betrieb genommen wurde, seien die Sprinkler angesprungen.

Nach den Worten von Voß ist bislang noch unklar, welche Teile der Technik gerettet werden können. Auch ein 70 000 Euro teurer Videoprojektor sei „abgeduscht“ worden. Gutachter müssten nun das ganze Ausmaß der Schäden erkunden und auch mögliche Folgeschäden wie Schimmelpilzbekämpfung im Auge haben. Möglicherweise müssten auch die Theaterferien im Sommer genutzt werden, um Schäden zu beheben.

dpa

Glacisstraße 28, 01099 Dresden 51.0616 13.75062
Glacisstraße 28, 01099 Dresden
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
40.000 Liter Wasser flossen in den Bühnenraum
Im Kleinen Haus wurde am Donnerstag aus bisher ungeklärten Gründen die Sprühflutanlage ausgelöst.

Das Dresdner Staatsschauspiel hätte gestern Abend im Kleinen Haus eigentlich „Die Panne“ von Friedrich Dürenmatt aufgeführt. Ironie des Schicksals – denn eine technische Panne im Bühnensaal legte den Betrieb im Kleinen Haus bis auf Weiteres lahm.

mehr
Mehr aus Lokales
Anzeige
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.