Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Kahlschlag im Großen Garten in Dresden? Nach dem großen Bäumezählen ging?s und geht?s ans Aufräumen

Kahlschlag im Großen Garten in Dresden? Nach dem großen Bäumezählen ging?s und geht?s ans Aufräumen

In einem Brief an die DNN sorgt sich ein Leser um den Großen Garten, kritisiert dort die Ausdünnung des Baumbestandes. In letzter Zeit seien "erschreckend viele Bäume gefällt" worden, "die weder morsch noch für nachwachsende Bäume im Weg waren", heißt es.

"Mit den Sträuchern wurde ebenso verfahren, so dass kaum noch Sicht- bzw. Lärmschutz zu den Straßen vorhanden ist. Bäume, die hingegen mit Efeu sehr befallen sind, werden davon nicht befreit, sondern dem Verfall preisgegeben." Catrin Steinbach hat sich in die Spur begeben, den Großen Garten besichtigt und unter anderem mit den Staatlichen Schlössern und Gärten gesprochen, die für den Park verantwortlich sind.

Wie viele Bäume und welche Baumarten sind im zurückliegenden Jahr im Großen Garten gefällt worden und warum? Stehen weitere Fällungen an?

35 Bäume aus dem Altbestand - darunter Eichen, Linden, Hainbuchen und Ulmen - wurden gefällt, weil sie überaltert waren oder unter den Spätfolgen des Luftangriffes 1945 litten und umzubrechen drohten, hieß es auf Nachfrage von den Staatlichen Schlössern und Gärten. Hinzu kommen weitere 74 Bäume, vor allem Spitzahorn. Diese Art keime massenhaft auf, wachse sehr dominant, aggressiv und innerhalb weniger Jahre in die Baumkronen von Alteichen, wodurch ganze Kronenteile absterben, da die Eiche eine Lichtholzart ist. Aus Gründen der Verkehrssicherheit und zur Bestandserhaltung von Altbäumen sollen laut Pressesprecher Uli Kretzschmar in diesem Jahr weitere Bäume gefällt werden. Der Fällaktion sei allerdings eine genaue Analyse des Baumbestandes vorausgegangen. Ab 2010 wurde ein digitales Baumkataster angelegt. "Jeder einzelne Baum wurde registriert, vermessen und auf seinen Gesundheitszustand untersucht", weiß Kretzschmar. Im Ergebnis sei dann ab 2011 im Großen Garten eine große Baumpflegeaktion gestartet worden.

Werden die gefällten Altbäume durch neue ersetzt? Wenn ja, wann und durch welche Arten?

"Ja, die gefällten Altbäume sollen nach gartendenkmalpflegerischen Grundsätzen ersetzt werden", teilten die Staatlichen Schlösser und Gärten mit. Das bedeute, dass am gleichen Standort wieder ein junges Bäumchen der gleichen Art gepflanzt werde - wenn es sich um nachgewiesene historische Standorte handele und naturschutzfachliche Gründe dem nicht entgegenstünden. "Nachpflanzungen erfolgen entsprechend haushalterischer Möglichkeiten und in der Regel in der auf die Fällung folgenden Pflanzperiode", so Kretzschmar.

Wie viele Bäume wachsen im Großen Garten? Welche Arten gibt es dort?

16128 Bäume wachsen im Großen Garten. "17 Prozent (also 2741) davon sind zwischen 100 und 200 Jahre alt und haben einen Stammumfang über zwei Meter", hat sich Uli Kretzschmar erkundigt. Die verbleibenden 13387 Bäume befinden sich in der Jugend- bzw. Reifephase, also im 15. bis ca. 80. Standjahr. Zu den Hauptbaumarten im Großen Garten zählen Eiche, Ahorn, Buche, Linde, Kastanie, Ulme, Robinie, Pappel, Platane und Weide. Hinzu kommen einige "Exoten" wie Amberbaum, Gingko, Geweihbaum, Mammutbaum oder auch Sumpfzypresse.

Wo ist der älteste Baum zu finden?

Der wahrscheinlich älteste Baum ist eine etwa 300 Jahre alte Stieleiche an der Karcherallee.

Stellt der Mistelbefall im Großen Garten ein Problem dar? Wenn ja - was wird dagegen unternommen? Schadet Efeubewuchs einem Baum?

Ja. "Misteln sind ein Problem im Großen Garten, denn sie entziehen dem Wirtsbaum wichtige Nährstoffe, so dass er langfristig absterben kann", gibt Kretzschmar Auskunft. "Misteln werden im "Zusammenhang mit notwendigen Pflegemaßnahmen an den Bäumen mit beseitigt." Efeubewuchs dagegen schade einem Baum nicht, ist die Erfahrung der Gartenfachleute der Staatlichen Schlösser und Gärten.

An vielen Stellen liegen im Großen Garten umgefallene Bäume und modern vor sich hin. Ist das Absicht?

"Ja, einige Stämme werden aus Naturschutzgründen für den Juchtenkäfer belassen", heißt es aus der Pressestelle der Staatlichen Schlösser und Gärten.

Wie viel Geld steht für die Pflege des Großen Gartens in diesem Jahr insgesamt zur Verfügung. Wie viel war es in den Jahren zuvor?

2013 stehen für den Großen Garten 320000 Euro für die Gartenpflege zur Verfügung. In den Jahren zuvor waren es 217000 (2012), 419000 (2011), 394000 (2010) und 214000 (2009). Die hohe Summe im Jahr 2011 sei im Ergebnis der Erkenntnisse des neu angelegten Baumkatasters und der damit verbundenen umfangreichen Baumpflege- und Fällaktion eingestellt worden, hieß es von den Staatlichen Schlössern und Gärten.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 17.01.2013

Catrin Steinbach

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
12.12.2017 - 13:55 Uhr

Schwarz-gelber "dynamischer Dresscode" für eine spezielle Dynamo-Choreo.

mehr
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.