Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Internationale Technologieexperten treffen sich bei der DATE 2016 in Dresden

Mit 5G in die Zukunft Internationale Technologieexperten treffen sich bei der DATE 2016 in Dresden

Weltweit führende Technolgieexperten treffen sich zur Zeit in der Landeshauptstadt. Bei der DATE 2016 werden in dieser Woche wichtige Innovationen und Technologien der Zukunft vorgestellt und in Expertenrunden diskutiert. Ganz vorn mit dabei: das 5G Lab der TU Dresden.

Voriger Artikel
Dresdner Rathaus: „Goldene Pforte“ öffnet am 2. April
Nächster Artikel
Nachwuchs erhofft: Mohrenmaki-Pärchen im Zoo Dresden angekommen

Dieser KUKA-Roboter wird mit drahtlos mit der neuesten 5G-Technologie gesteuert. Entwickelt hat dieses Konzept das 5G Lab der TU Dresden.

Quelle: Weichert/Mehner

Dresden. Um Forschung und Entwicklung für zukünftige Technologien weiter in Stellung zu bringen, tagt in Dresden derzeit die Design, Automation and Test Konferenz 2016 (DATE). Dort trifft sich beispielsweise das 5G Lab der TU Dresden mit weltweit führenden Technologie- und Wissenschaftsunternehmen. „Die DATE ist eines der weltweit wichtigsten Branchenevents, das seit fast 20 Jahren die führenden Köpfe aus den Feldern Mikroelektronikdesign und Entwurfsautomatisierung in einer europäischen Technologiemetropole zusammenbringt“, erklärte Luca Fanucci, Professor für Mikroelektronik an der Universität Pisa und Vorsitzender der diesjährigen Konferenz.

Die Konferenz ist zum vierten Mal in Dresden und bietet Besuchern neben Podiumsdiskussionen und Expertenrunden Demonstrationen neuester Technik. Das 5G Lab der TU präsentiert einen ferngesteuerten Roboter und gemeinsam mit Nokia eine Miniaturversion ferngesteuerter Fahrzeuge, die über Mobilfunk der fünften Generation (5G) in Echtzeit kommunizieren – so wie das auch auf Autobahnen möglich werden soll.

„Ein Smartphone benötigt solche Datenraten nicht. Wir entwickeln diese neue Kommunikationstechnik speziell für die Bedürfnisse der Industrie“, sagt 5G-Lab-Projektmanager Rico Radeke. Eingesetzt werden solle sie vor allem in der Biologie- und Chemietechnik, sowie in Fahrzeugen und Robotern.

Von Sebastian Burkhardt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.