Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Infineon baut in Dresden 160 Jobs ab

Infineon baut in Dresden 160 Jobs ab

Infineon wird im Zuge seiner Chipfabrik-Automatisierung Jobs in Dresden abbauen: Insgesamt 160 Beschäftigte müssen gehen, weil Roboter ihre Arbeit übernehmen.

Voriger Artikel
Fluthilfe 2.0: Interaktive Hochwasserkarte aus Dresden als "Ort im Land der Ideen" ausgezeichnet
Nächster Artikel
20 Jahre Engagement: Der Verschönerungsverein "Weißer Hirsch / Oberloschwitz" feiert sich und seine Unterstützer

Infineon will weitere 50 Roboter in seinen Dresdner Chipwerken installieren - dadurch fallen zahlreiche Arbeitsplätze weg. Einen Teil dieser Beschäftigten soll in andere Abteilungen wechseln, aber unterm Strich müssen 160 feste und geliehene Arbeiter bis zum Herbst 2015 gehen.

Quelle: Infineon

Die Streichung von 160 Stellen am Dresdner Standort von Infineon kündigte der hiesige Geschäftsführer Pantelis Haidas an. "Das ist bedauerlich, aber Automatisierung ist für uns ein Muss, um wettbewerbsfähig zu bleiben", sagte Haidas. Der Kostendruck durch die Konkurrenz in Asien sei einfach zu stark.

Allerdings sollen die betroffenen Mitarbeiter nicht einfach entlassen werden, wie Betriebsrat und Geschäftsleitung nun ausgehandelt haben. Direkt betroffen sind demnach 70 Leiharbeiter, die Infineon künftig nicht mehr bestellen wird. Der Abbau soll sich anderthalb Jahre hinstrecken, und das Unternehmen hat versprochen, bei der Suche nach neuen Jobs zu helfen. Letzteres gilt auch für die 90 "Operators" (so werden die Chipfabrik-Arbeiter bei Infineon genannt), die ihre Jobs verlieren. Ein Teil soll über Altersteilzeit-Reglungen gehen, ein anderer gegen Abfindungen freiwillig den Hut nehmen.

Der Betriebsrat will zudem in diesem Monat ein neues Schichtmodell in der Belegschaft abstimmen lassen, wie Betriebsratsvorsitzende Kerstin Schulzendorf mitteilte. Wird es angenommen, arbeiten die Operators jeweils hintereinander zwei Tage in der Früh-, Spät- und Nachtschicht und haben dann vier Tage frei - was auf eine 36-Stunden-Woche hinausläuft. "Das neue Schichtmodell würde es uns auch ermöglichen, ein 35-Stunden-Teilzeit anzubieten", sagte Schulzendorf. "Wenn das genug Kollegen annehmen, könnten vielleicht weitere Arbeitsplätze gerettet werden."

Vorausgegangen sei ein hartes Feilschen um jeden Job mit der Geschäftsführung, die eigentlich noch mehr Personal einsparen wollte, sagte die Betriebsratsvorsitzende. "Andererseits verschließen wir uns nicht vor der Einsicht, dass Infineon nicht um eine weitere Automatisierung herumkommt, um die anderen Arbeitsplätze in Dresden zu erhalten - Maschinenstürmerei hat da keinen Sinn."

So plant Infineon, in seinen beiden Werken, die Spezialchips auf 200 Millimeter großen Siliziumscheiben herstellen, etwa 50 Roboter der Dresdner Firma HAP einzusetzen, die einfache Be- und Entladevorgänge an den Mikroelektronik-Anlagen übernehmen. Ein Teil des dadurch eingesparten Personals wird laut Haidas für einen Ausbau in die gut ausgelasteten 200-mm-Fabrikteilen versetzt, andere kämen in das neue 300-mm-Werk für Leistungshalbleiter nebenan.

Der Personalabbau, die Versetzungen und der Robotereinsatz sollen bis September 2015 abgeschlossen sein. Danach werde das Dresdner Infineon-Werk wohl die höchstautomatisierte und modernste 200-mm-Chipfabrik weltweit sein, schätzte Haidas ein. "Mehr Automatisierung ist dann kaum noch vorstellbar."

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 09.10.2013

Heiko Weckbrodt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Anzeige
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.