Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 2 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+
In Dresden startet bundesweites präventives Gesundheitsprogramm der AOK für Kindertagesstätten

In Dresden startet bundesweites präventives Gesundheitsprogramm der AOK für Kindertagesstätten

Ein Yogakurs für Kinder und Eltern, Rückenschule für Erzieher, Reisen ins "Gesund-und-lecker-Land", in den "Fitmach-Dschungel" und auf die Insel "Fühl-mich-gut" mit Jolinchen, dem grünen Drachenkind - all das gehört zum Beispiel zu "JolinchenKids - Fit und gesund in der KiTa".

Voriger Artikel
Liebe auf den ersten Blick? – Azubi-Speed-Dating bei der IHK Dresden
Nächster Artikel
Dresdner beim 1. Bundeskongress der Straßenkinder in Berlin dabei

Entspannungsübungen mit Yoga-Lehrerin Annette Drechsler für die Kinder in der Kita "Kinderspiel" im Hechtviertel gehören zu dem Programm.

Quelle: Dietrich Flechtner

Dabei handelt es sich um ein bundesweit angelegtes, zeitlich nicht befristetes präventives Gesundheitsprogramm der AOK. Gestern startete es offiziell in Dresden.

"Jolinchen Kids" richtet sich an Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren, die Kindertageseinrichtungen besuchen, deren Erzieher und Eltern. Es vermittelt mit Spaß, spielerischem Lernen und gemeinsamem Erleben Gesundheit als Entdeckungsreise. Ein Novum des Angebotes ist, dass es sich nicht nur mit gesunder Ernährung und Bewegungsförderung befasst, sondern auch die seelische Gesundheit in den Fokus rückt - sowohl der Kinder als auch der Erzieher(innen). Zudem werden die Eltern einbezogen.

"Das Programm beinhaltet Schulungen, didaktisches Material, Workshops, Kurs- und Beratungsangebote zu fünf verschiedenen Themenkomplexen. AOK-Präventionsexperten begleiten die Kindertagesstätten, die sich an dem Programm beteiligen, bis zu drei Jahre", so Rainer Striebel, Vorsitzender des Vorstandes der AOK Plus Sachsen und Thüringen. Ziel ist, gesundheitsfördernde Maßnahmen dauerhaft in den Kita-Alltag einzubinden und auch Eltern Anregungen für zu Hause zu geben.

Die Teilnahme an dem Programm ist für die Kindertagesstätten kostenlos. "Finanziert wird es durch die AOK-Gemeinschaft", so Striebel. Kosten pro Kita: etwa 15 000 Euro. "Eine Investition in die Gesellschaft und die Zukunft", ist der AOK Plus-Chef überzeugt. Dieses Engagement war es Sachsens Sozialministerin Christine Clauß (CDU) wert, gestern dem offiziellen Start des Gesundheitsprogrammes in der Dresdner Kita "Kinderspiel" im Hechtviertel beizuwohnen, um "gemeinsam den kleinen Drachen zum Fliegen zu bringen".

Die Kita "Kinderspiel" ist neben den "Lockwitzer Wetterfröschen" Dresdner Teilnehmer des Projektes in der Pilotphase, die schon Ende des vergangenen Jahres startete. Kita-Leiterin Stefanie Mahrla bringt auf den Punkt, warum sie und ihre Kollegen das AOK-Programm klasse finden: "Es berücksichtigt die Rahmenbedingungen in unserer Kita, bietet fachliche Beratung, leicht nachzuvollziehende vielfältige Spiel- und Beschäftigungsideen, so dass der Alltag ein Stück weit vereinfacht wird. Außerdem hatten wir schon immer das Gefühl, dass die Erzieher zu kurz kommen." Das Programm helfe, das zu ändern. Nach dem Programm-Thema "Seelisches Wohlbefinden" will sich die Kita im Hechtviertel nun auch stärker der "Bewegung" und "Ernährung" widmen.

Kitas, die bei "Jolinchen Kids" mitmachen wollen, können ihr Interesse direkt bei der AOK oder im Internet unter www.jolinchenkids.de bekunden. Im Bereich der AOK Plus in Sachsen und Thüringen können zunächst 40 Einrichtungen teilnehmen. Ebenso viele Bewerbungen sind schon eingegangen. Bevorzugt werden sollen zunächst Kitas "in einem sozial schwierigen Kontext".

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 18.09.2014

Catrin Steinbach

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
28.04.2017 - 20:07 Uhr

2:0 führten die Dresdner in Bochum. Dann kam der VfL. Stefan Schramm hat sich die Leistung der beteiligten Spieler genau angesehen.

mehr
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.