Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Hunderte Menschen auf dem Heidefriedhof – nur vereinzelt Störungen

Hunderte Menschen auf dem Heidefriedhof – nur vereinzelt Störungen

Rund 300 Menschen haben am Montagnachmittag bei der zentralen Gedenkfeier der Stadt Dresden auf dem Heidefriedhof friedlich der Zehntausenden Opfer der alliierten Bombenangriffe vom 13./14. Februar 1945 gedacht.

Voriger Artikel
Lange Wartelisten für Dresdner Pflegeheim Bürgerwiese
Nächster Artikel
Menschenkette zum 13. Februar in Dresden: 3,6 Km stilles Gedenken mit rund 13.000 Menschen

Weiße Rosen prägten am Montag beim zentralen Gedenken auf dem Heidefriedhof das Bild. Nicht nur am Revers der Trauergäste, sondern auch als Blume, die am Rondell und an der Gedenkmauer niedergelegt wurde.

Quelle: Jane Jannke

Erstmals waren aufgrund des veränderten Prozederes keine Nazis bei der Trauerfeier anwesend. Einige Dutzend Personen wurden wegen Störaktionen des Friedhofs verwiesen.

Aufgrund der Vereinnahmung des Gedenkzeremoniells durch Neonazis in den vergangenen Jahren hatte die Stadt das Prozedere in diesem Jahr geändert. Erstmals wurde sowohl auf die sonst übliche militärische Präsenz als auch auf eine zentrale Kranzniederlegung an der Gedenkmauer verzichtet. Stattdessen bewegte sich der Trauerzug von der im Jahr 2010 eingeweihten Skulptur „Tränenmeer" über den Hauptweg zur Gedenkmauer. Viele der Teilnehmer trugen als Zeichen des friedlichen Gedenkens und der Versöhnung die weiße Rose.

Als der Trauerzug die Gedenkmauer erreichte, an der die Asche von mehreren Tausend Opfern des 13. Februar beerdigt wurde, waren die Kränze der Rechten bereits weggeräumt. Gefolgt von Hunderten Bürgern legten Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU), Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) und Landtagspräsident Matthias Rößler (CDU) stattdessen weiße Rosen an der ewigen Flamme in der Mitte des Rondells vom Krieg zerstörter Städte sowie an der Gedenkmauer nieder. Hilbert mahnte in seiner Ansprache: „Heute gedenken wir aller Opfer des Krieges. Eine Vereinnahmung des Gedenkens durch Rechtsextreme dürfen wir nicht tolerieren." Zuvor hatte der Landesvorsitzende des Volkbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge, Dieter Landgraf-Dietz, bereits konstatiert: „Das Schicksal Dresdens traf Opfer und Täter gleichermaßen." Die Diskussion über die Opfer- bzw. Täterrolle Dresdens sei, so wie sie geführt werde, pietät- und sinnlos, so Landgraf-Dietz.

Aufgrund des Fernbleibens rechter Vertreter verlief die Zeremonie, anders als in den vergangenen Jahren, weitgehend friedlich. Eine Handvoll Personen schlug sich mit gedenkfeindlichen Plakaten auf den Friedhof durch, wurde aber von Sicherheitskräften schnell entfernt. Am Ende der Feier kam es an der Friedhofspforte zu handgreiflichen Auseinandersetzungen zwischen linksradikalen Demonstranten und der Polizei.

Jane Jannke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Anzeige
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.