Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Hochwassergefahr in Sachsen steigt - Überschwemmungen in Grimma

Hochwassergefahr in Sachsen steigt - Überschwemmungen in Grimma

An Sachsens Flüssen hat sich die Hochwasserlage am Samstag durch anhaltende Regenfälle in einigen Regionen weiter zugespitzt. Vor allem an der Mulde und der Weißen Elster rechnet das Landeshochwasserzentrum bis zum Sonntag mit steigenden Wasserständen und der höchsten Alarmstufe vier.

Voriger Artikel
Nur 28 Prozent der Mittelschüler nehmen an Schulessen teil – Platzmangel als Problem
Nächster Artikel
CSD-Teilnehmer in Dresden gehen für gleiche Pflichten und gleiche Rechte auf die Straße

Die Straßen der sächsischen Stadt Grimma sind überschwemmt.

Quelle: Hendrik Schmidt

Im gesamten Freistaat steige das Wasser, sagte Anne Matthies vom Landeshochwasserzentrum am Samstag.

phpbca5327d1a201306011455.jpg

Fähre in Höfgen.

Zur Bildergalerie

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnte erneut vor ergiebigem Dauerregen in Südwestsachsen mit bis zu 50 Litern pro Quadratmeter bis Sonntagmorgen. Erste Überschwemmungen gab es in Grimma, wo in der Nacht zum Samstag die Mulde über die Ufer getreten war und mehrere Straßen und Häuserzeilen nahe dem Fluss überschwemmte. „Von der Paul-Gerhard-Straße bis zum Floßplatz stehen die Helfer bis zu den Knien im Wasser“, sagte Stadtsprecherin Marlen Rabold. Pflegebedürftige Anwohner wurden vorsorglich in Sicherheit gebracht.

In einer Turnhalle ist eine Notunterkunft eingerichtet worden. „Es wird aber kein Hochwasser wie 2002 geben“, versicherte Rabold. Damals hatten verheerende Fluten Grimmas Altstadt verwüstet. Seither wurde viel Geld in die Sanierung investiert.Die Anwohner nahe der Mulde hatten bereits am Freitag Keller leergeräumt und Sandsäcke gestapelt. Im schlimmsten Fall muss nach Angaben des Einsatzstabes die Innenstadt vorsorglich evakuiert werden. Eine Entscheidung darüber sollte am Samstagnachmittag fallen.

dpa7143df79d81370071807.jpg

Hoffentlich hilft es: Ein Dorfbewohner in Koßweda (Sachsen-Anhalt) hat seine Haustür mit Sandsäcken gesichert. Foto: Jan Woitas

Zur Bildergalerie

Auf Sachsens Straßen schien sich die Lage am Samstag zunächst zu entspannen. Nach Angaben des Innenministeriums in Dresden konnten zunehmend Straßen, die wegen Überschwemmung gesperrt waren, wieder freigegeben werden. Dennoch seien zahlreiche Bundes- und Stadtstraßen weiterhin nicht befahrbar, heiß es. In Dresden lag der Pegel der Elbe am Sonnabendmittag bei rund 4,26 Meter mit steigender Tendenz.

Auch in Chemnitz, wo die Stadt am Freitagnachmittag noch Alarmstufe vier am Pleißebach ausgerufen hatte, gab die Polizei zunächst Entwarnung. Auch in Zwickau hat sich die Lage beruhigt. Dort gingen allein am Freitag fast 200 Notrufe wegen überspülter oder von Schlamm und Geröll blockierter Straßen ein.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Anzeige
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.