Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Hochwasserauswertung verzögert Bau von Dresdner Hafencity und Marina Garden

Hochwasserauswertung verzögert Bau von Dresdner Hafencity und Marina Garden

Die Planung für zwei Große Bauprojekte am Neustädter Hafen steht in den Startlöchern. Marina Garden und Hafencity heißen die umstrittenen Projekte, die die Investoren Dresdenbau und USD möglichst schnell umsetzen wollen.

Voriger Artikel
CVJM-Jugendschiff in Dresden feiert 50. Geburtstag
Nächster Artikel
DDR-Medikamententests: Dresden hält sich bei Aufarbeitung zurück

So soll die Hafencity einmal aussehen. Wann der Bau beginnt, ist noch unklar

Quelle: Visualisierung Woerner & Partner

Doch bis die Bagger am Elbeufer rollen, könnte noch viel Zeit vergehen.

Der Grund für die umfangreichen Verzögerungen: Die Ereignisse des Juni-Hochwassers müssen erst ausgewertet werden. „Wir warten noch auf das Signal der Stadt und hoffen, dass wir den Bauantrag noch vor Weihnachten einreichen können, um im März kommenden Jahres mit den Arbeiten beginnen zu können“, sagt Regine Töberich von Dresden Bau.

phpf88b541178201307161211.jpg

Der Kran demonstriert, wie hoch die geplanten Bauten der Hafencity werden sollen.

Zur Bildergalerie

Auch das benachbarte Projekt Hafencity des Investors USD steckt fest. Die Planer müssen auf die Ergebnisse der Flut-Auswertung und der geplanten Bürgerbeteiligung warten.  "Wir und unser Architekturbüro sind grundsätzlich bereit, die Planungen für die Hafencity anzupassen", erklärt Ulf Mehner, Sprecher der Hafencity Dresden. "Vorab benötigen wir jedoch ein Signal der Behörden, wie mit der aktuellen Sachlage umzugehen ist. Wir als Investor müssen wissen, womit wir es zu tun haben", sagt Mehner weiter. "Zurzeit sind jedoch die Ämter in der Pflicht. Wir müssen die Ergebnisse abwarten."

Derzeit läuft im Bund, aber auch auf Landes- und Stadtebene eine umfangreiche Auswertung des vergangenen Elbe-Hochwassers. Wie die Stadt Dresden mitteilt, werden diese Prüfungen absolut unabhängig von Bauvorhaben durchgeführt. Konkret werden anhand von Fotos die bisherigen Modellberechnungen überprüft, um die Höhe des Wasserspiegels bei künftigen Hochwasserereignissen voraussagen zu können. „Basis für die Prüfung und Beurteilung der Bauanträge sind die fachlichen Grundlagen, die es nunmehr nach Ablauf des

phpdbf7ff7113201210261515.jpg

Daher ist die Brücke noch in einem sehr guten Zustand.

Zur Bildergalerie
phpe1fe478b53201310221254.jpg

Zahlreiche Künstler und Kreative haben im Wächterhaus günstigen Raum zum Arbeiten gefunden.

Zur Bildergalerie
phpd52b202f26201310241018.jpg

Die anatomische Sammlung der Kunsthochschule könnte bald für Besucher geöffnet werden

Zur Bildergalerie
phpad90961f57201308251419.jpg

Klara Jurisch aus Dresden: "Die Waldschlößchenbrücke bringt etwas Modernes nach Dresden. Und ich glaube, noch unauffälliger hätte man sie kaum bauen können."

Zur Bildergalerie
php2ca9d7e7e1201308251507.jpg

Auch am Sonntag herrschte ein großer Andrang auf der eröffneten Waldschlößchenbrücke.

Zur Bildergalerie
php2f3865c789201206281456.jpg

Der Untergrund der Kappen wurde mit Bitumen isoliert. Dazwischen kam der Asphalt für die Autos.

Zur Bildergalerie
php87c87ac949201309211900.jpg

Mit einer Menschenkette setzten am Samstag einige Hundert Menschen ein Zeichen gegen die geplante Dresdner Hafencity an der Elbe.

Zur Bildergalerie
phpdc2115ec23201310241139.jpg

Dieser Waschbär hatte sich an einem Sandsteinbau verklettert. (Archiv)

Zur Bildergalerie
php5290c6282d201310231012.jpg

Wie viele davon schon verkauft wurden, will der 40-Jährige nicht verraten. Nur so viel: Es gebe Anfragen aus Australien, den USA und Brasilien.

Zur Bildergalerie
php89a419b811201310231647.jpg

Längster Bus wird Star in MDR-Beitrag

Zur Bildergalerie
phpf09ffde824201305221916.jpg

Die Baustelle auf der Borsbergstraße ist über einen Kilometer lang.

Zur Bildergalerie

Elbe-Hochwasser zu überprüfen gilt“, teilt die Pressestelle der Stadt Dresden mit. Wann die fachlichen Grundlagen vorliegen, könne noch nicht gesagt werden.

Wenn es soweit ist, wird das Bauamt Auflagen für den Bau und insbesondere für den Hochwasserschutz formulieren, die die Bauherren einhalten müssen. Die Planer der Marina Garden Anlage setzen zum Beispiel auf Tiefgaragen, die im Flutfall überschwemmt werden. Sind die Bauanträge eingereicht, dauert es Erfahrungsgemäß noch einmal zwei bis drei Monate bis die Stadt eine Genehmigung ausstellt. Damit ist es fraglich, dass noch vor nächstem Frühjahr mit den Arbeiten begonnen werden kann.

Ein weiteres Hindernis sind die Mitglieder der Freiraum-Elbtal-Initiative, die auf dem Baugrundstück des Marina Garden Gelände kulturelle Arbeit leisten und wohnen. Die Zwischenmieter weigern sich seit Monaten, das Gebiet zu verlassen und haben von Dresdenbau eine Räumungsaufforderung bekommen. „Wir sind der Meinung, dass die Mitglieder der ansässigen Initiative unter einem kulturellen Denkmantel nur billigen Wohnraum gesucht haben. Es ist gut, dass dieses zentrumsnahe Grundstück nun einem sinnvollen Zweck zugeführt wird“, begründet Regine Töberich von Dresden Bau die Räumungsaufforderung. Doch auch wenn Dresden Bau die ungeliebten Bewohner ihres Baugrundstückes langfristig los wird, die Arbeiten dürfen noch nicht beginnen.

Hauke Heuer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Anzeige
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.