Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Hochwasser in Sachsen: Dresden droht Katastrophenalarm

Hochwasser in Sachsen: Dresden droht Katastrophenalarm

Der Dauerregen lässt die Pegel der sächsischen Flüsse weiter steigen. In Dresden rief die Stadt vorsorglich die Alarmstufe 3 für die Elbe aus. Der Pegel lag um 18 Uhr bei 5,60 Meter mit steigender Tendenz.

Voriger Artikel
Abfallmengen in Dresden zurückgegangen: Stadt zieht positive Müllbilanz
Nächster Artikel
Unwetterwarnung für Dresden, Mittelsachsen und die Sächsische Schweiz

Hochwasser in Dresden: Die Stadtverwaltung hat vorsorglich die Warnstufe 3 ausgerufen.

Quelle: Dominik Brüggemann

In der Nacht zu Sonntag wurde das Terrassenufer gesperrt, am Vormittag bauten Mitarbeiter die mobilen Schutzwände an der Münzgasse und der Brühlschen Gasse auf. Am Montag will die Stadt über einen möglichen Katastrophenalarm entscheiden.

php008b927605201306021118.jpg

In Dresden wurde am Sonntag vorsorglich die Alarmstufe 3 für die Elbe ausgerufen. Dauerregen lässt besonders in Südsachsen die Pegel der Flüsse steigen.

Zur Bildergalerie

Das Wasser hat bislang Teile der beidseitigen Radwege überflutet. Die Unterführung an der Augustusbrücke steht ebenfall voll Wasser. Die Schiffe der Sächsischen Dampfschiffahrt haben den Verkehr eingestellt. "So wie die Situation sich jetzt darstellt, müssen wir mit einem ernsthaften Hochwasser rechnen", sagt Umweltamtsleiter Christian Korndörfer. In Dresden gab es in den vergangenen 24 Stunden eine Niederschlagsmenge von 31 Litern je Quadratmeter. 

Laut aktueller Hochwasserwarnung für die Elbe sollen die sächsischen Elbepegel weiter sehr schnell steigen. Bislang seien im tschechischen Einzugsgebiet noch keine Hochwasserscheitel erkennbar. In Dresden und Riesa schließt das Landeshochwasserzentrum Sachsen die Alarmstufe 4 nicht aus. Diese Stufe könnte bis Dienstag erreicht werden, so die Einschätzung. In Schöna muss bis Montag mit dem Überschreiten des Richtwertes der Alarmstufe 4 gerechnet werden. Anlieger sollen notwendige Hochwasserabwehrmaßnahmen vorbereiten, empfiehlt das Amt.

"Wir bitten die Bevölkerung auf unnötige Autofahrten zu verzichten und den ÖPNV zu nutzen. Wichtig ist es, dass Einsatzfahrzeugen von Polizei und Feuerwehr absoluter Vorrang zu gewähren ist und den Anweisungen Folge zu leisten ist", erklärte Pressesprecher Kai Schulz am Sonntag. Möglicherweise müsse auch die Pieschener Alle im Laufe des Nachmittags gesperrt werden.

Auch für den Lockwitzbach rief die Stadt am Sonntagmittag die Alarmstufe 3 aus. Die teils heftigen örtlichen Regenfälle lassen den Pegel dort weiter ansteigen, so dass es zu örtlichen Überschwemmungen kommen kann. Alle Anwohner des Lockwitzbaches sind aufgefordert besonders vorsichtig zu sein, informierte die Stadtverwaltung.

Lage im südlichen Sachsen sehr ernst

dpaaae04356a51370097013.jpg

Die Mulde fließt unter der Pöppelmannbrücke in Grimma entlang und überschwemmt die Uferbereiche. Die Lage hat sich aber bei sinkenden Wasserständen etwas entspannt.

Quelle: Hendrik Schmidt

Insbesondere im südlichen Sachsen liegen die Werte teils deutlich höher. In Loessnitz an der Zwickauer Mulde fielen rund 56 mm Niederschlag, in Marienberg etwa 67 mm und in Morgenröthe-Rautenkranz bei Chemnitz lagen die Messwerte bei über 100 mm. In durchschnittlichen Jahren kommt die Region auf Niederschlagsmengen zwischen 650 und 850 mm. Die Stadt Chemnitz hat nach dem nächtlichen Dauerregen Katastrophenalarm ausgerufen. Am Sonntagmorgen wurde am Fluss Chemnitz kurzzeitig die Schwelle zur Hochwasser-Alarmstufe 4 überschritten, teilte die Stadt mit. Für die Zwönitz gilt bereits die höchste Alarmstufe.

dpa7143df79d81370071807.jpg

Hoffentlich hilft es: Ein Dorfbewohner in Koßweda (Sachsen-Anhalt) hat seine Haustür mit Sandsäcken gesichert. Foto: Jan Woitas

Zur Bildergalerie
php4c490177ae201306021140.jpg

Wasser flutet am 02.06.2013 den Schlosshof von Wasserschloss Klaffenbach in Chemnitz

Zur Bildergalerie
dpa599e85f7aa1370178908.jpg

Ein Silageballen liegt auf einer überfluteten Wiese bei Leinau in Bayern. Viele Bauern können ihre nassen Wiesen nicht mähen und somit kein Futter für Rinder und Kühe einholen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Zur Bildergalerie

Mittlerweile seien auch die Rückhalteräume einiger Talsperren nahezu ausgelastet. „So wird an der Talsperre Eibenstock noch heute der Vollstau erreicht. Der Abfluss der Zwickauer Mulde kann dann durch die Talsperre nicht mehr beeinflusst werden“, hieß es. Umweltminister Frank Kupfer (CDU) wollte sich am frühen Nachmittag im Hochwassergebiet einen Überblick verschaffen.

Nach Angaben des Lagezentrums im Innenministerium schwankt die Situation in den einzelnen Gebieten rasch, weil örtlich immer wieder Starkregen herunterkommt und die Wasserstände dann auch kurzzeitig zu Alarmstufen der höchsten Kategorie 4 führen. Am Sonntagmittag galt diese Stufe bereits für sieben Pegel, darunter Rautenkranz (Zwickauer Mulde), Burkhardtsdorf 2 (Zwönitz), Zwickau-Pöblitz (Zwickauer Mulde) und Leisnig (Freiberger Mulde).

Auch in Zwickau und im Landkreis Leipzig gaben die Behörden Katastrophenalarm. Auch in Grimma gab es Überflutungen. Allerdings wird hier noch mit einem Ansteigen der Mulde gerechnet. Die Verwaltung widersprach Darstellungen, wonach die Altstadt überflutet sei. Am Mittag will der Krisenstab entscheiden, ob es vorsorglich zu Evakuierungen kommt. In Zwickau wurden die Bürger aufgerufen, Autos aus der Innenstadt zu bringen und Keller zu sichern.

Überflutungen in Tschechien

dpa54aa827cb51370175311.jpg

Ein Lokal am Ufer der Moldau ist im Hochwasser versunken.

Quelle: Filip Singer

In Tschechien droht die Moldau, die Prager Altstadt zu überfluten. An mehr als 40 Orten galt am Sonntag die Warnstufe 3, die einer erheblichen Gefahr entspricht. Ein Wochenendhaus bei Prag stürzte über dem matschigen Untergrund ein. Die Hausbesitzerin starb, wie die nationale Agentur CTK meldete. An zwei Flüssen in Böhmen wurden drei Wassersportler vermisst. Die Polizei musste die Suche nach ihnen wegen der hohen Pegelstände abbrechen. Straßen und Bahnstrecken im Süden und Westen des Landes wurden überschwemmt und deshalb gesperrt. Die Regierung schickte rund 200 Soldaten zum Hilfseinsatz. Die angespannte Situation im Nachbarland wirkt sich unmittelbar auf den Elbepegel in Sachsen aus.

Die Dauerregensituation hält laut Deutschem Wetterdienst (DWD) mit kurzen Unterbrechungen bis Montag weiter an. Erst im Verlauf des Montag setzt mit einem Ausläufer des Azorenhochs Wetterberuhigung ein, so die Prognose. Weitere Informationen bietet das Landeshochwasserzentrum. Ein Bürgertelefon ist unter der Telefonnummer (0351) 2612-9999 geschaltet. Alle Informationen zum Hochwasser lesen Sie in unserem Special.

Dominik Brüggemann/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.