Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Hochwasser in Dresden: Wasserstand der Elbe erreicht 7 Meter - Warten auf neue Jahrhundertflut

Hochwasser in Dresden: Wasserstand der Elbe erreicht 7 Meter - Warten auf neue Jahrhundertflut

Der Wasserstand der Elbe steigt und steigt. Am Montagabend gegen 21.15 Uhr war am Pegel Dresden die 7-Meter-Marke erreicht. In der Stadt liefen die Sicherungsarbeiten auf Hochtouren.

Voriger Artikel
Drewag: Strom- und Trinkwasserversorgung in Dresden vorerst nicht in Gefahr
Nächster Artikel
Elbe-Hochwasser dürfte Sachsen noch für Tage plagen

Schaulustige an der Dresdner Augustusbrücke

Quelle: dpa

Bis zum Mittwoch wird ein hundertjähriges Hochwasser (HQ) 100 erwartet. Das Landesumweltministerium rechnet dann mit einem Elbpegel in Dresden von 9 Metern. Zudem wird in machen Häusern das steigende Grundwasser zum Problem.

Bereits jetzt sind flussnahe Teile der Stadt überspült. Der Elbradweg ist nahezu überall nicht mehr passierbar. Im Zentrum steht das Terrassenufer etwa einen Meter unter Wasser. In der Friedrichstadt ist die Flutrinne vollgelaufen. Für die Elbe wurde die höchste Hochwasserwarnstufe 4 ausgerufen. Zudem gilt für die Stadtteile Zschieren, Kleinzschachwitz, Laubegast, westliche Stadtteile von Gohlis, Cossebaude und Stetzsch Katastrophenalarm. Mehrere Schulen in der Stadt sind bis einschließlich Mittwoch geschlossen. Unter der Telefonnummer (03 51) 4 88 76 66 schaltet die Stadt seit 10 Uhr ein Bürgertelefon.

phpeaf45da6ac201306031255.jpg

Die Lage in Laubegast und am Blauen Wunder

Zur Bildergalerie

 

Derweil laufen die Flutschutzarbeiten auf Hochtouren. An vielen Stellen wurden am Montag mobile Schutztore und Zäune installiert, unter anderem in Mickten, wo sich Oberbürgermeisterin Helma Orosz selbst ein Bild machte. „Die derzeitige Situation erinnert stark an die Ereignisse im August 2002. Ich hoffe aber sehr, dass wir nicht ein ähnliches Szenario erleben, sondern dass die Pegel vorher fallen“, so die Oberbürgermeisterin.

php29OyXU20130603125334.jpg

Laubegast bereitet sich auf das Hochwasser vor. (Bild vom 3.6.2013)

Quelle: Dominik Brüggemann

An anderen Stellen wurden hingegen Evakuierungen vorbereitet, unter anderem in zwei Altenheimen in Pillnitz und Zschieren. In Gohlis wurde am Montag über 400 Anwohnern aus dem Gohliser Ortskern evakuiert. Grund sind Arbeiten der Landestalsperrenverwaltung an den Deichen. 35 Feuerwehrleute waren hier am Nachmittag dabei, die Wälle zu sichern. Am Abend kündigte die Stadt an, dass auch in Zschieren Bürger, welche am Alten Elbarm auf der Wilhelm-Weitling-Straße wohnen, mit einer Evakuierung rechnen müssen.

Doch auch in der Innenstadt waren Auswirkungen zu spüren. Der Große Garten wurde gesperrt und stand teils unter Wasser. Im Zwinger wurden Kunstschätze aus den Kellern geräumt. Die nahe Semperoper wurde mit aufblasbarren Wällen und zahllosen Sandsäcken geschützt.

Im Stadtzentrum war es derweil ruhig. Kaum Autos waren auf den Straßen, lediglich Hunderte "Flut-Touristen" säumten die Elbbrücken und Absperrungen. Drumherum standen aber auch viele in Gummistiefeln und mit Schaufeln und Arbeitshandschuhen bewafffnet, die helfen wollten. So arbeiteten seit dem Montagmorgen teils Hunderte Helfer daran, den Studentenclub Bärenzwinger hochwassersicher zu machen.

Mehrere Straßen sind gesperrt. Darunter die B6 bei Cotta, die Kreuzung Ostra-Ufer/Weißeritzstraße/ Pieschener Allee, das Terrassenufer und die Reisstraße. Am Nachmittag kam auch die Holzhofgasse am Diakonissenkrankenhaus hinzu. Mitternacht wird das Blaue Wunders gesperrt.

php1bcfe97360201306031428.jpg

In Mickten werden Hochwasserschutzwände installiert. Oberbürgermeisterin Orosz und Innenminister Ulbig machten sich persönlich ein Bild.

Zur Bildergalerie
php8618784067201306031230.jpg

Auch in Cotta beobachten zahlreiche Schaulustige die Wassermassen.

Zur Bildergalerie

Überall in der Stadt bereiten sich die Anwohner auch individuell vor. An mehreren Stellen in Dresden waren Sandsack-Abfüllstellen vorbereitet, die stark frequentiert wurden. In elbnahen Vierteln wie Laubegast begannen Anwohner, die Erdgeschosse ihrer Häuser zu räumen. Die Feuerwehr bittet alle, die helfen wollen, sich per Mail unter feuerwehr@dresden.de zu melden.

phpHDuU0x20130603140130.jpg

Für die Weißeritz wurde ebenfalls Warnstufe 4 ausgerufen.

Quelle: Tanja Tröger

Neben der Elbe ist in Dresden vor allem die Weißeritz betroffen, für die ebenfalls Warnstufe 4 ausgerufen wurde. Vor allem der Zufluss aus der übergelaufenen Talsperre Malter bereitet den Einsatzkräften hier Kopfzerbrechen. Stand Montag 18 Uhr reichte das Flussbett jedoch noch aus. Laut Staddtverwaltung entspannte sich die Lage am späten Abend, Warnstufe 4 blieb aber bestehen. Auch am Lockwitzbach scheint das Schlimmste überstanden.

Voraussichtlich am Mittwoch wird der Höchststand der Elbe erwartet. Bis dahin drücken Wassermassen aus Tschechien in Richtung Dresden. Nach Prognosen von Freitag wird in Dresden ein Pegelstand von 9 Metern erwartet. 2002 waren es 9,40 Meter. Die Dresdner Polizei half am Montagmittag hauptsächlich der Feuerwehr mit Unterstützungsarbeiten aus. „Wir helfen beispielsweise beim Aufbau von Straßensperren“, berichtete ein Sprecher der Polizei.

Momentan bereiten die Beamten eine Führungsstabsstelle vor. Inzwischen sei auch der Dienst auf ein 12-Stunden-Schichtsystem umgestellt worden. Das Technische Hilfswerk (THW) Sachsen/Thüringen mit Sitz in Altenburg richtet seinen Fokus auf das Leipziger Umland. „Im Raum Dresden sind bislang 30 Leute im Einsatz“, berichtete ein Sprecher gegenüber DNN-Online. In Nossen helfen einige Mitarbeiter aus und in Dresden selbst ist ein THW-Berater im Krisenzentrum im Einsatz. „Wir sind schon stark ausgereizt“, so der Sprecher. Insgesamt seien aktuell 350 Helfer in Sachsen im Einsatz. Rund 40 Dresdner THW-Helfer rückten nach Bannewitz aus, da in Dresden die Situation noch verhältnismäßig ruhig sei.

phpyeuKrd20130603100436.jpg

Am Club Bärenzwinger wurden am Montagmorgen Sandsäcke gestapelt um das Lokal zu schützen.

Quelle: Stephan Lohse

Derweil gilt seit dem Montagmorgen auch für das Obere Elbtal und Kommunen entlang der Weißeritz Katastrophenalarm. Evakuierungen würden vorbereitet, teilte das Landratsamt in Pirna mit. Betroffen sind die Touristenorte entlang der Elbe zwischen Heidenau und Bad Schandau sowie Gemeinden im Osterzgebirge. Nach derzeitigen Prognosen des Landeshochwasserzentrums solle die Elbe am Pegel Schöna am Vormittag auf sieben Meter und bis Mittwoch auf bis zu 11,05 Meter ansteigen.

„Wir wollen die Menschen für die extreme Hochwasserlage sensibilisieren, damit sie Vorsorge treffen“, sagte eine Sprecherin der Behörde. Wie viele Einwohner betroffen sind, konnte sie noch nicht sagen. In Bad Schandau begannen am Montag die Evakuierungen.

Auf dem Marktplatz von Bad Schandau in der Sächsischen Schweiz versuchten Anwohner und Geschäftsleute am Montag, ihre Gebäude hochwasserfest zu machen. Sie stellen Aluminium-Spundwände auf. Prognosen zufolge wird die Elbe die Stadt an der deutsch-tschechischen Grenze überfluten, drei Meter hoch soll das Wasser dann auf dem Marktplatz stehen. Das ist fast so hoch wie bei der Jahrhundertflut 2002. Die Stimmung in der Stadt schwanke zwischen Wut, Resignation und Sorge, sagt Bürgermeister Andreas Eggert.

sl / JV / dbr / dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.