Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Hannover Messe: Russland ehrt TU Dresden für ausgezeichnete Kooperation

Hannover Messe: Russland ehrt TU Dresden für ausgezeichnete Kooperation

Als beste deutsche Partner-Universität ist die TU Dresden (TUD) am Montag vom Ministerium für Bildung und Forschung der Russischen Föderation ausgezeichnet worden.

Voriger Artikel
Langer Winter: Rehe äsen in der Nähe der TU Dresden
Nächster Artikel
Umzugsbeihilfe: Stadt Dresden vergibt knapp 766.000 Euro an zugezogene Studenten

Gute Zusammenarbeit: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Russlands Staatspräsident Wladimir Putin reichen sich die Hand.

Quelle: Marcus Brandt dpa

Das teilte die Hochschule am Montag mit. Auf der Hannover Messe, bei der Russland als Partnerland auftritt, erhielt die TUD den Innovationspreis „OPEN SCIENCE: cooperation in research and education“. Rainer Schach, Professor für Baubetriebswesen der TU Dresden und Ehrenprofessor der Südwestlichen Staatlichen Universität Kursk, nahm die Auszeichnung entgegen.

phpfaac6fa8af201304081830.jpg

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Russlands Staatspräsident Wladimir Putin auf dem Eröffnungsrundgang der Hannover Messe.

Zur Bildergalerie

Die TU Dresden arbeite traditionell mit zahlreichen russischen Universitäten zusammen, so eine Sprecherin. Hochschulkooperationsverträge bestehen unter anderem mit der Lomonossow-Universität Moskau und der Staatlichen Universität St. Petersburg. Darüber hinaus pflegt die Dresdner Hochschule Partnerschaften mit Universitäten in Kursk, Tomsk, Irkutsk und Nowosibirsk. Im Mittelpunkt stehe der Studenten- und Dozentenaustausch im Rahmen verschiedener Förderprogramme. Am Institut für Baubetriebswesen der TUD ist beispielsweise seit 2011 Professor Alexej Bulgakow, Prorektor der Universität Kursk, als Gastprofessor tätig. Seine Arbeit wird unterstützt vom Deutschen Akademischen Austausch-Dienst (DAAD).

Nach Angaben der TUD forschen Wissenschaftler aus Dresden und Russland auch gemeinsam. So arbeiten Wissenschaftler aus Dresden, Moskau, St. Petersburg und Berlin zusammen im „Russisch-deutschen Labor bei BESSY II“, einem Elektronenspeicherring, in dem Elektronen nahezu auf Lichtgeschwindigkeit beschleunigt werden. Mehrere Forschungsvorhaben sind Drittmittelprojekte des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

ttr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Anzeige
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.