Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Google+
Haftstrafen nach Brandanschlag auf Prohliser Asylunterkunft

Urteil Haftstrafen nach Brandanschlag auf Prohliser Asylunterkunft

Für ihren Brandanschlag auf eine geplante Asylunterkunft in Dresden-Prohlis müssen drei Männer ins Gefängnis. Das Landgericht Dresden verurteilte die 33 bis 35 Jahre alten Angeklagten am Mittwoch zu Freiheitsstrafen zwischen zwei Jahren und fünf Monaten sowie drei Jahren und sechs Monaten.

Voriger Artikel
Dresden schließt mehrere Asylbewerberheime
Nächster Artikel
Fernsehturmverein Dresden stellt Ideen für die Wiederbelebung der „Wachwitzer Nadel“ vor

Für ihren Brandanschlag auf eine geplante Asylunterkunft in Dresden müssen drei Männer ins Gefängnis.

Quelle: Halkasch (Archiv)

Dresden. Für einen Brandanschlag auf eine geplante Asylunterkunft in der Boxberger Straße in Dresden-Prohlis müssen drei Männer in Haft. Das Landgericht Dresden verurteilte die 33 bis 35 Jahre alten Angeklagten am Mittwoch zu Freiheitsstrafen zwischen zwei Jahren und fünf Monaten sowie drei Jahren und sechs Monaten. Sie hatten im Oktober 2015 mit einem vierten Komplizen Molotow-Cocktails auf eine leerstehende Schule geworfen - wenige Tage bevor dort die ersten Flüchtlinge einziehen sollten.

Zwei der Beschuldigten hatten den Anschlag aus fremdenfeindlichen Motiven zum Prozessauftakt gestanden. Sie gaben an, dass sie die Unterkunft aus „Furcht vor dem Ungewissen“ und „Angst vor vielen Männern“ verhindern wollten. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Alle drei Männer sind vorbestraft, wenn auch nicht einschlägig. Das Verfahren gegen eine zunächst mitangeklagte 23 Jahre alte Frau wurde abgetrennt, da gegen sie weitere Anklagen vorliegen. Sie soll die Täter zu dem Anschlag angestiftet haben. Bereits im Juni war der vierte Mittäter zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und neun Monaten verurteilt worden.

Das Gericht ist überzeugt, dass die vier Männer sich in der Nacht zum 7. Oktober 2015 getroffen haben, Brandsätze zusammenbauten und anschließend auf das Schulgelände in der Nachbarschaft warfen. Dort waren Fensterscheiben zu Bruch gegangen, die Feuerwehr musste eine Holztür löschen.

Richter Joachim Kubista erinnerte in der Urteilsbegründung an die dramatische Zunahme von Angriffen auf Flüchtlingsheime in Deutschland und berief sich dabei auf Zahlen des Bundeskriminalamtes. Demnach habe es 2015 bundesweit 1005 Attacken gegeben, 901 davon hätten einen fremdenfeindlichen Hintergrund gehabt. Das sei bezogen auf das Vorjahr eine Verfünffachung der entsprechenden Straftaten.

Kubista sprach auch von einer Verrohung und Zunahme von Aggressionen in sozialen Netzwerken. „Da werden Hemmschwellen überschritten, die später in Taten umgesetzt werden.“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.