Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Häuser für 2,5 Millionen Euro: Dresdens Immobilienmarkt zieht an

Häuser für 2,5 Millionen Euro: Dresdens Immobilienmarkt zieht an

Der Vorsitzende des Mietervereins Dresden und Umgebung, Peter Bartels, schlägt bei diesem Thema schon länger Alarm. Er wirft der Stadt vor, die Entwicklung auf dem Immobilienmarkt verschlafen zu haben.

Von christoph stephan

■  Stehen uns explodierende Mieten ins Haus?

"Inzwischen herrscht schlicht und einfach Mangel. Wir haben kaum noch Leerstand, gleichzeitig ist der Wohnungsneubau in den zurückliegenden Jahren nahezu zum Erliegen gekommen", kritisiert Bartels. Die Mieten in Dresden übersteigen schon jetzt mit einem Durchschnitt von knapp sechs Euro pro Quadratmeter klar den Schnitt der neuen Bundesländer. Tendenz laut Experten steigend, auch wenn uns Münchner Verhältnisse, wo einige Firmen ihren Mitarbeitern Zuschüsse zahlen, damit diese sich überhaupt eine Wohnung in der Millionenstadt an der Isar leisten können, wohl erspart bleiben.

■  Wie verhält es sich mit den Preisen für Immobilien?

Im aktuellen Immobilienkompass der Zeitschrift "Capital" zeigen die Preis-Pfeile für Einfamilienhäuser und Eigentumswohnungen in Dresden in allen Stadtteilen nach oben - in einigen moderater, in anderen deutlicher. Während man für den Kauf eines neugebauten Einfamilienhauses im Bereich Weißer Hirsch/Loschwitz (am teuersten!) bis zu 2,5 Millionen Euro hinblättern muss, zahlt man in der Neustadt und im Hechtviertel nur bis zu 450 000 Euro. Bei den Eigentumswohnungen liegen die Kaufpreise pro Quadratmeter stadtweit zwischen 2200 und 3500 Euro. Damit rangiert Dresden laut Wulff Aengevelt, Geschäftsführer des Immobilienkonzerns Aengevelt, auf Rang 62 von 114 analysierten Städten. Zum Vergleich: in der Münchner Altstadt können Sie Eigentumswohnungen für 15 000 Euro pro Quadratmeter erwerben.

■  Wird Bauland teurer und welche Flächen sind für Investoren attraktiv?

Ullrich Müller, der Leiter der Dresdner Niederlassung von Aengevelt, sieht viel Potenzial in der weiteren Entwicklung des Gebietes um den Elbepark. "Dort gibt es noch jede Menge verfügbare Flächen mit entsprechender Infrastruktur in der Nähe", sagt er. Die Preise für Bauland im Ein- und Zweifamilienhausbereich haben sich Wulff Aengevelt zufolge in den vergangenen Jahren schrittweise erhöht - seit 2002 um 16 Prozent auf im Schnitt 121 Euro pro Quadratmeter. Das wird so weitergehen.

■  Lohnt es sich überhaupt noch, Immobilien zu kaufen?

Ungeachtet der Preissteigerungen raten die Spezialisten von "Finanztest" zum Kauf, anstatt Miete zu zahlen. Langfristig sei das Vermögen des Käufers wertvoller als das Ersparte des Mieters. Allerdings ist es durchaus sinnvoll, eine Wohnung in guter Lage, aber mit einfacher Ausstattung zu kaufen. In diese könne dann später investiert werden, an der Lage lasse sich nichts mehr ändern. Grundsätzlich ist vor dem Kauf einer Immobilie diese ganz genau auf eventuelle Mängel abzusuchen. Zudem darf man nicht vergessen, von Anfang an Nebenkosten in Höhe von zwölf Prozent in das Budget einzukalkulieren. Auch die Konditionen der Banken gilt es in Ruhe miteinander zu vergleichen.

Verschiedene Meldungen von Nachrichtenagenturen, die alle in die gleiche Richtung stießen, ließen in den vergangenen Tagen aufhorchen. "Immobilienpreise in Großstädten stark gestiegen", titelte etwa AFP unter Berufung auf einen Bericht der Zeitschrift "Finanztest", wonach bezahlbarer Wohnraum in deutschen Zentren immer schwerer zu finden ist. Gleichzeitig erwarten die Landesbausparkassen nach eigenen Umfragen bis Ende 2012 einen Anstieg bei den Preisen für Häuser um bis zu 3,5 Prozent. Die DNN erklären, welche Entwicklung Experten für Dresden prognostizieren.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
23.11.2017 - 22:02 Uhr

Mitarbeiter werteten 1238 Fragebögen aus und werfen den Beamten ein unverhältnismäßig hartes Vorgehen gegen Dresdner Fans vor

mehr
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.