Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Google+
Grundstein für neues Technikum der TU Dresden gelegt - 2000 Quadratmeter Laborfläche geplant

Grundstein für neues Technikum der TU Dresden gelegt - 2000 Quadratmeter Laborfläche geplant

Der Grundstein für ein neues Technikum der Technischen Universität (TU) Dresden ist gelegt. Finanzstaatssekretär Hansjörg König und Wissenschaftsstaatssekretär Henry Hasenpflug hinterließen am Freitag gemeinsam mit Vertretern der Uni eine Urkunde auf der Baustelle an der Nöthnitzer Straße.

Voriger Artikel
Gagfah weiter in der Kritik: Konzern will Wohnungen für 300 Millionen Euro verkaufen
Nächster Artikel
Dresden fehlen offiziell kaum Ärzte, trotzdem warten viele Patienten Monate auf einen Termin

Staatssekretär Henry Hasenpflug, Projektleiterin Andra Groß und TU-Prorektorin Prof. Ursula Schaefer bei der Grundsteinlegung mit der DNN vom Freitag.

Quelle: D. Flechtner

Von christoph stephan

Es ist ein Mammutprojekt, im zweifachen Sinne.

Zum einen, weil es sich um das derzeit größte Bauvorhaben der TU handelt - das Investitionsvolumen liegt bei rund 32 Millionen Euro. Und außerdem hat vor einigen Wochen ein Baggerfahrer bei der Freimachung des Baufeldes in über vier Metern Tiefe Wirbel und Rippen sowie ein Schulterblatt entdeckt, die vermutlich von einem Wollhaarmammut stammen (DNN berichteten). Das Tier muss vor mindestens 60 000 Jahren in dem Gebiet der heutigen Nöthnitzer Straße auf Futtersuche gewesen sein.

"Der Neubau des Technikums sichert und verbessert die hervorragenden Rahmenbedingungen in Dresden als einem der europaweit bedeutendsten Standorte der Mikroelektronik", erklärte König im Rahmen der Grundsteinlegung. Das Gebäude, das voraussichtlich im zweiten Halbjahr 2013 fertig wird, sorge für kurze Wege und Synergien. "Versuchsanlagen verschiedener Institute und Zentren, die zuvor über verschiedene Häuser der Universität verteilt waren, werden zukünftig an einem Ort konzentriert", betont Hasenpflug. Der Komplex sei nach Fertigstellung Deutschlands größte Forschungseinrichtung auf dem Gebiet der Aufbau- und Verbindungstechnik der Elektronik und ein "weiterer Baustein der Hochschule auf dem Weg zur Exzellenzuniversität".

In dem dreigeschossigen, teilweise unterkellerten, Technikum entstehen insgesamt etwa 2000 Quadratmeter Laborfläche, sowohl Hochtechnologielabore als auch Reinräume. Zwischen den Trakten wird ein offener Innenhof liegen.

Die Mitarbeiter der Fakultät Elektro- und Informationstechnik betreiben nach Angaben des sächsischen Finanzministeriums sowohl Grundlagen- als auch angewandte Forschung. Mit jährlich rund 15 Millionen Euro werben sie TU-weit mit die meisten Drittmittel ein. Vor einigen Wochen landete die Fakultät bei einem Rating des Wissenschaftsrates auf einem Spitzenplatz.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 17.09.2011

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
23.08.2017 - 12:06 Uhr

Die schwarz-gelben Kicker absolvierten am Mittwoch eine besonders intensive und lange Einheit.

mehr
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.