Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Globalfoundries streicht bis zu 800 Stellen in Dresden

Entlassungen Globalfoundries streicht bis zu 800 Stellen in Dresden

Erst im Juli hatte Globalfoundries die Entwicklung einer neuen Technologie am Standort Dresden angekündigt. Das soll auch weitergehen, nur mit erheblich weniger Mitarbeitern - für den Standort Dresden ein Schlag ins Kontor.

Voriger Artikel
Ehemalige Schule und Hotel werden zu Flüchtlingsunterkünften
Nächster Artikel
Anmeldungen zu Spendenlauf “Run and Roll” noch bis Samstagabend möglich
Quelle: dpa

Dresden. Der Chiphersteller Globalfoundries streicht in Dresden Hunderte Stellen. Um betriebswirtschaftlich arbeiten zu können, müssten 20 Prozent der Personalkosten eingespart werden, kündigte Geschäftsführer Rutger Wijburg am Freitag an. Betroffen seien zwischen 700 und 800 der insgesamt 3700 Arbeitsplätze. Bereits am Donnerstag sei die Belegschaft über die Pläne informiert worden. Nun würden die Überlegungen mit dem Betriebsrat verhandelt. Wijburg hofft, die Gespräche bis Ende Januar abzuschließen.

Es handele sich um eine Restrukturierung des Standortes im Hinblick auf die erst im Juli angekündigte Entwicklung der neuen 22FDX-Technologie, sagte Wijburg. Damit sollen energieeffiziente, leistungsstarke Chips bei vergleichsweise niedrigen Produktionskosten hergestellt werden. Bis 2017 wird dafür rund eine Viertelmilliarde US-Dollar in das Werk investiert.

Durch das Internet der Dinge, Industrie 4.0 und den Automotive-Bereich erwarte Globalfoundries in den nächsten Jahren eine stark steigende Nachfrage. „Allerdings zu deutlich niedrigeren Preisen als wir beispielsweise mit Prozessoren für Computer und Smartphones und Tablets erreichen“, sagte Wijburg. „Die Kostenstruktur des Standortes muss die Preisstruktur der neuen Märkte und Anwendungen implementieren.“ Das sei mit der gegenwärtigen Organisation und Personalstruktur nicht möglich.

Wijburg hofft, den Umbau schon im kommenden Jahr abzuschließen. Die Gespräche mit dem Betriebsrat sollten schnell zum Abschluss gebracht werden, damit die „große Unsicherheit“ für die Mitarbeiter so kurz wie möglich gehalten werde.

Das sächsische Wirtschaftsministerium war vorab über die beabsichtigte Streichung informiert worden. Minister Martin Dulig (SPD) hoffe auf eine schnelle Vermittlung der Betroffene in neue Jobs, hieß es in einer Erklärung. Die Chancen dafür stünden günstig, da Globalfoundries-Mitarbeiter größtenteils gut qualifiziert seien und über viel Berufserfahrung verfügten. Außerdem sei der Arbeitsmarkt derzeit sehr aufnahmefähig.

Die Staatsregierung sehe die Zukunft des Unternehmens dennoch positiv. „Wir gehen davon aus, dass mit der Serienproduktion der neuen Chipgeneration in den nächsten Jahren auch die Mitarbeiterzahl von Globalfoundries in Dresden wieder steigt“, hieß es.

Globalfoundries unterhält Fabriken in Deutschland, Singapur und den USA. Die „Fab 1“ in Dresden ist einer der größten privaten Arbeitgeber der Stadt. Das Werk ist mit einer Reinraumfläche von 52 000 Quadratmetern nach Angaben des Unternehmens das größte und modernste in Europa. Einziger Eigentümer von Globalfoundries ist der Staatsfonds des Golfemirats Abu Dhabi, Mubadala. Seit dem Einstieg 2009 wurden in Dresden rund fünf Milliarden US-Dollar investiert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.