Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Google+
Gelandet: Elbe Flugzeugwerke Dresden modernisieren Airbus A380 von Air France

Gelandet: Elbe Flugzeugwerke Dresden modernisieren Airbus A380 von Air France

Eigentlich fliegt er von Paris aus nach Shanghai oder Übersee. Lange Strecken also. Am Sonntag aber landete der A380 von Air France, das Vorzeigeflugzeug von Airbus, schon nach knapp zwei Stunden Flug am Airport in Dresden-Klotzsche.

Voriger Artikel
Dresdner Winter lädt zum Eislaufen und Glühweintrinken auf den Weißen Hirsch ein
Nächster Artikel
Kindergetöse statt Straßenbahn: Pläne für neuen Schul-Komplex in Tolkewitz werden ausgestellt

Die Elbe Flugzeugwerke Dresden modernisieren einige Airbus A380 von Air France. Der erste Flieger landete am Sonntag in Dresden.

Quelle: Michael Weimer

Die Rückreise wird der Airbus A 380 erst Anfang Januar antreten. Bis dahin haben die Profis der Elbe Flugzeugwerke Dresden in ihrer eigens für den A380 erweiterten Halle 285 die Flügelkonstruktion auf den neuesten Stand gebracht.

php9f2914a367201411241303.jpg

Den nächsten Air-France-Riesen erwarten die Dresdner am 9. Januar, fertig sein soll er am 11. Februar. Der dritte A380 aus Frankreich ist für Mitte Februar avisiert.

Zur Bildergalerie

Mit dieser Arbeit haben die EFW-Mitarbeiter Erfahrung, weil sie bis Mitte Oktober bereits die Flügel von neun A380 der Fluglinie Emirates umgerüstet haben. Hintergrund: 2012 hatte Airbus die Flügelkonstruktion nach vereinzelt aufgetretenen Haarrissen überarbeitet und neue Klammern in die Tragflächen montiert. Bei den bis dahin schon ausgelieferten rund 100 Maschinen wurde das auf Firmenkosten nachgeholt. Diese Nachbearbeitung nähert sich jetzt dem Ende.

Als am 21. Oktober der letzte Emirates-Riese in Klotzsche abhob, war es schon halboffiziell, dass noch Restaufträge für drei Air-France-Flieger in der Pipeline sind. Darum hatten sich die Elbe Flugzeugwerke bei der Konzernmutter Airbus erfolgreich beworben. Gestochen hat offenbar der Trumpf, dass die Dresdner beim Flügelumbau für die neun Emirates-Maschinen ihre Effizienz enorm gesteigert haben und „signifikant schneller wurden“, wie EFW-Sprecher Christopher Profitlich den DNN auf Anfrage sagte. Weil jeder Tag, den so ein Riesenflugzeug am Boden verbringen muss, bares Geld kostet, hatten die Dresdner gute Argumente im Airbus-internen Wettbewerb.

Den nächsten Air-France-Riesen erwarten die Dresdner am 9. Januar, fertig sein soll er am 11. Februar. Der dritte A380 aus Frankreich ist für Mitte Februar avisiert. Er soll Mitte März zurückkehren. Für das Dresdner Unternehmen ergibt sich mit dem Auftrag ein wichtiger Bonus: Air France hat zusätzliche Servicedienstleistungen geordert, was die Elbe Flugzeugwerke auch als Anbieter von Wartungsleistungen für das größte Passagierflugzeug der Welt ins Spiel bringt.

B. Stock

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.