Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Gedenkzeremonie auf dem Dresdner Heidefriedhof - Polizei hält Linksextreme fern

Gedenkzeremonie auf dem Dresdner Heidefriedhof - Polizei hält Linksextreme fern

Am Rande der Gedenkfeierlichkeiten auf dem Dresdner Heidefriedhof am Montagnachmittag lieferten sich Demonstranten aus dem linksextremen Sprektrum um den Jenaer Jugendpfarrer Lothar König Scharmützel mit der Polizei.

Voriger Artikel
78 neue Wohnungen entstehen an Freiberger Straße in Dresden
Nächster Artikel
Lange Wartelisten für Dresdner Pflegeheim Bürgerwiese

Die weiße Rose gilt am 13. Februar in Dresden als Zeichen gegen den Rechtsextremismus.

Quelle: dpa

Die überwiegend jungen Leute, die mit Plakaten und Sprechchören die Zeremonie zu stören versuchten, wurden von den Ordnungskräften bereits am Eingang aufgehalten.

Zunächst hatten Gerüchte die Runde gemacht, die mit einer Hundertschaft anwesenden Beamten hätten willkürlich vor allem jungen Leuten den Zutritt zum Friedhof verwehrt. Die Polizei bestritt dies jedoch, und auch Augenzeugenberichte stützen die Gerüchte nicht. Es habe umfangreiche Kontrollen gegeben, dabei sei es aber um das Mitführen von Transparenten und Fahnen gegangen, die nicht mit auf den Friedhof genommen werden durften. Folglich wurden ausschließlich jene abgewiesen, die augenscheinlich Störinstrumente mit sich führten. Zwischen ihnen und der Polizei kam es mehrfach zu Auseinandersetzungen.

Auch Jugendpfarrer Lothar König wurde der Zutritt zum Friedhof nicht verwehrt. In Talar und Birkenstock-Sandalen besuchte er die Gedenkmauer und kritisierte die Kritik von Stadt und Land hinsichtlich des Gedenkens am 13. Februar. König. Gemeinsam mit Anhängern der antideutschen Szene legte König symbolisch vor der Friedhofspforte einen Kranz nieder, dessen Spruchbänder "kein Vergeben" forderten.

Im Beisein von rund 250 Personen begann schließlich das neukonzipierte Gedenken, bei dem die Teilnehmer nicht mehr Kränze, sondern die Teilnehmer einzelne weiße Rosen niederlegen. Nicht anwesend waren die Vertreter der NPD. Allerdings fanden sich in einem kleinen Wagen am Rande die Kränze der rechten Partei.

Im Anschluss an die Gedenkzeremonie kam es zu Rangeleien zwischen Linksextremen und Polizisten, bei denen es auch zu Handgreiflichkeiten kam.

sl /JaJa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Anzeige
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.