Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Gagfah will Wohnungen in Dresden bis Jahresende verkaufen

Gagfah will Wohnungen in Dresden bis Jahresende verkaufen

Das Immobilienunternehmen Gagfah will bis Ende des Jahres seine 38.000 Wohnungen in Dresden verkaufen. Bis dahin strebe man eine Entscheidung an, sagte eine Sprecherin des Unternehmens am Donnerstag.

Voriger Artikel
Welt-Suizid-Präventionstag am 10. September – Veranstaltungen in Dresden
Nächster Artikel
Feueralarm wie eine Ufo-Landung

Der Immobilienkonzern Gagfah will die Dresdner Wohnungenverkaufen.

Quelle: dpa

Allerdings müsse der Preis stimmen. Die Wohnungen stehen dem Vernehmen nach mit knapp 1,8 Milliarden Euro in den Büchern.

Der Gagfah-Konzern (Luxemburg) gehört zum US-amerikanischen Finanzinvestor Fortress.Dresden hatte im März 2006 seine beiden Wohnungsbaugesellschaften Woba mit insgesamt rund 48 000 Wohnungen an Fortress verkauft. Die Amerikaner überwiesen 982 Millionen Euro und kamen außerdem für die Schulden Dresdens in Höhe von 741,4 Millionen Euro auf - insgesamt belief sich die Kaufsumme damit auf mehr als 1,7 Milliarden Euro.

Die Entscheidung zum Verkauf war umstritten. Dresden hatte zwar kein „Tafelsilber“ mehr, war aber auf einen Schlag alle Schulden los.Am Mittwochabend hatte die Gagfah Zahlen vorgelegt. Demnach lag der Gewinn vor Steuern und Zinsen (EBIT) im ersten Halbjahr 2012 bei 173,6 Millionen Euro (1. Halbjahr 2011: 145,1 Mio). Die Einnahmen aus der Vermietung der als Finanzinvestition gehaltenen Immobilien lagen bei 411,2 Millionen Euro nach 435,6 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Das Ergebnis aus diesem Geschäft reduzierte sich von 210,3 Millionen Euro auf 191,6 Millionen Euro. Allerdings waren damals noch etwa 10 600 Wohnungen mehr im Bestand.Der in der Branche maßgebliche operative Gewinn (FFO) aus dem Vermietungsgeschäft verbesserte sich im 2. Quartal auf 0,13 Euro je Aktie nach 0,09 im 1. Quartal 2012.

Trotz anhaltender ökonomischer und politischer Unsicherheiten in der Eurozone seien die operativen Kennzahlen nach wie vor stabil und lägen insgesamt im Rahmen der Erwartungen, hieß es. Für den Rest des Jahres liege das Augenmerk auf den 2013 fälligen Krediten. Sie sind auch der Grund dafür, dass die Gagfah die Wohnungen in Dresden veräußern will.Dieser Mechanismus hatte bereits in den vergangenen Jahren eine Rolle gespielt. Der Deutsche Mieterbund bezifferte die Zahl der von Gagfah in den vergangenen zehn Jahren verkauften Wohnungen auf 155 000.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Anzeige
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.