Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Funk- und Gepäck-Chaos am Dresdner Flughafen

Hunderte Passagiere warteten Funk- und Gepäck-Chaos am Dresdner Flughafen

Stundenlang mussten Passagiere, die gestern nach Frankfurt fliegen wollten, in Dresden ausharren. Wegen einer Störung des Funks zwischen Piloten und der Flugsicherung am Mittag wurde der Luftraum über Frankfurt kurzzeitig gesperrt.

Quelle: dpa

Dresden. Stundenlang mussten Passagiere, die gestern nach Frankfurt fliegen wollten, in Dresden ausharren. Wegen einer Störung des Funks zwischen Piloten und der Flugsicherung am Mittag wurde der Luftraum über Frankfurt kurzzeitig gesperrt. Teilweise standen voll besetzte Flieger auf dem Rollfeld und konnten nicht starten. So musste auch eine Maschine in Dresden am Boden bleiben.

Laut Deutscher Flugsicherung trat die Störung der Kommunikationssysteme gegen 11 Uhr bei der Flugsicherung in Langen auf, gegen 12.30 Uhr sei sie wieder behoben worden. Die Deutsche Flugsicherung, die den Piloten Höhe, Geschwindigkeit und Richtung vorgibt, konnte die Piloten per Sprechfunk nicht erreichen. "Wir können zusichern, dass zu keinem Zeitpunkt die Sicherheit der Passagiere oder des Personals gefährdet war", so Pressesprecherin Ute Otterbein. Der Luftraum um Frankfurt wurde gesperrt, kein Flugzeug durfte starten oder landen.

So auch der Flug LH215, der 14.45 Uhr am Dresdner Flughafen nach Frankfurt starten sollte. Der Flieger stand bereits auf dem Rollfeld und war mit Gepäck und Passagieren beladen. Doch er musste wie viele andere am Boden bleiben, die Passagiere in Dresden standen wortwörtlich im Regen. Laut DNN-Informationen wurde später eine Lufthansa-Maschine aus Leipzig eingeflogen, die die Passagiere an den Zielort bringen sollte. Als es um die Gepäckumlagerung ging, brach Chaos am Dresden Airport aus. So sollten sich die Passagiere zunächst ihre Gepäckstücke aus der Masse an Koffern und Taschen selbst herausfischen, wie ein Reisender erzählt. Dieser Plan wurde aber wieder fallen gelassen.

Mit über drei Stunden Verspätung konnte das Flugzeug nach Frankfurt schließlich doch noch abheben. In Frankfurt wurden laut Deutscher Flugsicherung etwa 50 Flüge gestrichen. "Die Störung der Funksysteme hat für Chaos gesorgt, doch heute dürfte alles wieder nach Plan verlaufen", so Ute Otterbein.

Juliane Just

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Anzeige
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.