Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Friedliches Gedenken auf dem Dresdner Heidefriedhof – Störungsversuche bleiben aus

Friedliches Gedenken auf dem Dresdner Heidefriedhof – Störungsversuche bleiben aus

Die offizielle Gedenkveranstaltung der Stadt Dresden auf dem Heidefriedhof ist in diesem Jahr ohne Störungsversuche abgelaufen. Rund 250 Teilnehmer gedachten ab 15 Uhr mit dem Ablegen von Weißen Rosen den Kriegsopfern.

Voriger Artikel
Dresdens Uniklinik-Chef Michael Albrecht fordert Reform des Organvergabe-Systems
Nächster Artikel
Dresdner Kinder holen sprachlich und motorisch auf: Hilfesysteme dämpfen Entwicklungsdefizite
Quelle: dpa

Unter den Gästen waren unter anderem Ministerpräsident Stanislaw Tillich, Landtagspräsident Matthias Rößler und Dresdens Oberbürgermeisterin Helma Orosz (alle CDU).

Zur Rede von Dresdens Oberbürgermeisterin Helma Orosz (pdf, 16 KB)

Die wohl wichtigste Nachricht lautete am Mittwoch auf dem Heidefriedhof wohl: Alles blieb friedlich. Entgegen entsprechender Ankündigungen aus dem linken Sprektrum blieben Störungsversuche radikaler Gruppierungen in diesem Jahr abgesehen von einzelnen Protestaktionen weitgehend aus. Wie bereits im Jahr zuvor blieben auch Vertreter der extremen Rechten dem Gedenken erneut fern.

In Anwesenheit zahlreicher internationaler Gäste aus Politik und Gesellschaft sowie Vertretern von Opferverbänden und Überlebenden der Bombardierung Dresdens am 13./14. Februar 1945 gedachten Dresdens Oberbürgermeisterin Helma Orosz, Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich und Landtagspräsident Matthias Rößler (alle CDU) der etwa 25.000 getöteten Dresdner sowie aller Opfer des Luftkrieges.

Orosz erinnerte am Beispiel der Dresdnerin Gerda Mißbach, die in der Bombennacht noch einem Geschwisterpaar Hilfe leistete, das seine Eltern verloren hatte, und deren Spur sich danach unwiederbringlich in den Wirren der untergehenden Stadt verliert, an die Schrecken jener Tage. Orosz betonte jedoch gleichzeitig, dass nicht ver gessen werden dürfe, dass der Krieg von deutschem Boden ausgegangen war. "Unerträglich", so Orosz, sei es daher, dass immer wieder Nazis versuchten, "unser schönes Dresden zu ihrem Symbol zu machen". Die Mehrheit der Dresdner jedoch sei Willens, dagegen Widerstand zu leisten.

php9b522555ca201302131701.jpg

Das offizielle Gedenken auf dem Heidefriedhof verlief in diesem Jahr störungsfrei.

Zur Bildergalerie

jaja/sl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.