Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Fraunhofer hält an CNT-Auflösung in Dresden anscheinend fest

Fraunhofer hält an CNT-Auflösung in Dresden anscheinend fest

Im Vorfeld der entscheidenden Senatssitzung in einer Woche in München kristallisiert sich immer mehr heraus, dass die Fraunhofer-Gesellschaft wohl an der Schließung des Dresdner Nanoelektronikzentrums "CNT" festhalten und die 50 Mitarbeiter versetzen will.

Das Zentrum wird wahrscheinlich als selbstständige Einrichtung aufgelöst, der Standort im ehemaligen Qimonda-Reinraum - der jetzt Infineon gehört - aufgegeben und mehrere CNT-Abteilungen an das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme (IPMS) in Dresden-Klotzsche angegliedert.

Aus Sicht der großen Dresdner Halbleiterunternehmen sind die Würfel aber noch nicht gefallen: Chip-Auftragshersteller Globalfoundries (GF) und Halbleiterhersteller Infineon betonten starkes Interesse am Erhalt des Zentrums.

"Das Thema ,CNT' ist nicht vom Tisch", betonte GF-Sprecher Jens Drews. Auch der Dresdner GF-Chef Rutger Wijburg unterstrich: "Für uns ist dieses Zentrum wichtig". GF wolle auch künftig Entwicklungsaufträge an die Fraunhofer-Forscher vergeben.

Eine direkte Beteiligung am CNT wie seinerzeit Qimonda - diese "Privat-öffentliche Partnerschaft" endete mit der Pleite des Speicherchip-Konzerns - schloss Wijburg indes aus. Dies sehen die Dresdner Infineon-Geschäftsführer Pantelis Heidas und Helmut Warnecke ähnlich. Aber: "Wir sind an der Fortführung des CNT und seiner Forschungsaktivitäten bei uns interessiert", sagte Warnecke. Derzeit prüfe Infineon, inwieweit man künftig Entwicklungsaufträge an die forschenden Mieter vergeben könne - obwohl das CNT-Profil nicht ganz zum Infineon-Portefeuille passe.

Gerade die Forschungslinie auf 300-Millimeter-Wafern im Infineon-Reinraum gehört zu den Alleinstellungsmerkmalen des CNT - aber auch zu den größten Kostentreibern. Selbst CNT-Chef Peter Kücher glaubt nicht mehr recht an eine Zukunft als selbstständige Einrichtung - obwohl man die Einnahmesituation verbessert und für dieses Jahr Industrieaufträge für eine Million Euro akquiriert habe. "Aber es will mir nicht einleuchten, warum hier eben erst eine Allianz wie ,Silicon Europe' gegründet wird und dann so ein wichtiger Baustein dafür wie das CNT eingestampft werden soll", sagte er. Heiko Weckbrodt

Mehr Infos im Netz: computer-oiger.de

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 10.10.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.