Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Frauenkirche stiftet „Chor der Überlebenden“ für Kathedrale von Coventry

Frauenkirche stiftet „Chor der Überlebenden“ für Kathedrale von Coventry

Die Stiftung Frauenkirche schenkt der Kathedrale von Coventry (Großbritannien) einen „Chor der Überlebenden“. Die von dem Dresdner Bildhauer Helmut Heinze geschaffene Skulptur soll als Zeichen gelebter Versöhnung und Partnerschaft am 20. Mai, anlässlich der Weihe der neuen katholischen Kirche vor 50 Jahren, übergeben werden.

Voriger Artikel
Bistum Dresden-Meißen: Alt-Bischof Reinelt wird offiziell verabschiedet
Nächster Artikel
Auch Jungen tanzen gern Ballett - Johannes Goldbach und David Lukas Hemm besuchen die Palucca Hochschule Dresden

Die St. Michael’s Cathedral von Coventry. (

Quelle: Martin R. Williams)

Dresden/Coventry. „Ohne die Gemeinschaft mit Coventry wäre die Frauenkirche nicht, was sie ist: ein weltweit bekanntes und geschätztes Zeichen der Versöhnung“, sagte der Bischof der Evangelischen Landeskirche Sachsens, Jochen Bohl, am Donnerstag in Dresden. Für die Stiftung sei es auch ein Symbol der Freundschaft und Partnerschaft zweier Kirchen mit einem ähnlichen Schicksal, betonte Frauenkirchenpfarrer Holger Treutmann.

php5fcdadce76201204261503.jpg

Die St. Michael’s Cathedral von Coventry. (Foto: Martin R. Williams)

Zur Bildergalerie

Die 2,66 Meter hohe, siebenköpfige Bronzeplastik auf einem Sockel wird ihren Platz im nordwestlichen Teil der Kathedralruine gegenüber dem Altar finden, sagte Bildhauer Heinze, der die Zerstörung Dresdens 1945 als Jugendlicher erlebte. „Der Versuch, eine Skulptur im Gedenken an die Opfer zu schaffen, begleitet mein ganzes Leben.“ Frühere Werke bildeten die Grundlage für das Auftragswerk, das mit von Feuer und Glut geformten und aufstrebend angeordneten Figuren kein Requiem sei, sondern eine positive Botschaft trage. Auf Wunsch des Bischofs von Coventry trägt es auch eine Widmung „zur Erinnerung an die durch Luftangriffe ums Leben gekommenen Zivilisten“.

Die beiden Kirchen sind seit Jahren eng verbunden, unter anderem durch das Nagelkreuz. Das Original wurde aus Zimmermannsnägeln der zerstörten Kathedrale gebildet. Kopien davon zeugen weltweit vom Bemühen, alte Gegensätze zu überbrücken und nach neuen Wegen in eine gemeinsame Zukunft zu suchen. Coventry und Dresden wurden im Zweiten Weltkrieg zerstört - Coventry 1940 durch die deutsche Luftwaffe, Dresden 1945 durch britische und amerikanische Bomber. Coventry habe den Wiederaufbau der Dresdner Frauenkirche nach der Wende geistlich und finanziell unterstützt, betonte Bischof Bohl.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
12.12.2017 - 13:55 Uhr

Schwarz-gelber "dynamischer Dresscode" für eine spezielle Dynamo-Choreo.

mehr
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.