Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Flughafen Dresden verzeichnet ein immer größeres Einzugsgebiet - selbst Berliner fliegen ab Klotzsche

Flughafen Dresden verzeichnet ein immer größeres Einzugsgebiet - selbst Berliner fliegen ab Klotzsche

Dresden ist eine Reise wert. Auch eine längere Anreise, nur um mit dem Flugzeug gleich wieder abzureisen. Das haben zuletzt Vanessa Essex und ihr Freund Markus Beringer bewiesen, als sie aus Frankfurt am Main angereist sind, um von Dresden aus in den Urlaub nach Ägypten zu fliegen.

Voriger Artikel
Personalwechsel im OB-Büro: Orosz-Referent Lars Röher geht wieder
Nächster Artikel
Friedrichstadt erhält neue Klinik - Sanierung startet im April

Bis Ostern wird gebaut im Abflugbereich des Terminals in Klotzsche. Die beiden Gepäckförderbänder müssen erneuert werden, deshalb steht derzeit nur die Hälfte der Abfertigungsstellen zur Verfügung, die andere Seite ist abgesperrt.

Quelle: Martin Förster

Von Christoph Springer

Kurz vor Silvester hoben sie in Klotzsche nach Hurghada ab und taten es damit vielen auswärtigen Urlaubern gleich. Selbst Fluggäste aus Magdeburg, aus Berlin, Prag und fernen Regionen in Polen sind in Klotzsche bereits abgeflogen.

Das belegt eine Umfrage, deren Ergebnisse Flughafengeschäftsführer Michael Hupe gestern vorgestellt hat. Demnach nehmen Fluggäste Anreisezeiten bis zu zwei Stunden durchaus in Kauf, um in Dresden abzufliegen. Erfurt, Frankfurt an der Oder, Hof und das tschechische Liberec gehören übrigens ebenfalls zum Einzugsbereich des Flughafens in Klotzsche, hat die Umfrage ergeben. Dieses Ergebnis ist nun Anlass für eine neue Umfrage mit besseren Methoden. Auch ausschließlich polnisch und tschechisch sprechende Fluggäste sollen einbezogen werden, haben die Verantwortlichen des Airports aus Klotzsche festgelegt.

2013 rechnen sie mit den nächsten Umfrageergebnissen, kündigte Hupe gestern an, während vor dem Terminal ein Jet aus einer weiteren Region parkte, die der Flughafenchef fest im Blick hat. "Yakutia" stand in kyrillischer Schrift an der Boeing, die aus Moskau gekommen war. Dass Aeroflot sein Angebot zwischen Moskau und Dresden im Sommer ausbaut, ist längst bekannt. Hupe und seine Mitstreiter wünschen sich zusätzlich Direktflüge nach St. Petersburg.

Allerdings müsse dabei auf Kultur und Tourismus gesetzt werden, sagte Hupe, die Industrie-Schnittmengen zwischen der Elbestadt und der Stadt an der Newa seien nicht groß genug für eine Direktverbindung. Also würden Gespräche mit passenden Reiseveranstaltern geführt, deutete der Flughafengeschäftsführer an. Auch die Hoffnung auf Verbindungen wie Dresden-Amsterdam und nach London gibt er nicht auf.

Sein Unternehmen sieht Hupe auf einem guten Weg - trotz der "seltsamen Luftverkehrssteuer", mit der der Bundesfinanzminister nach seiner Ansicht seit Anfang 2011 "seine Kasse füllen" will. Hintergrund dieses Fazits ist unter anderem der Passagierrekord des vergangenen Jahres - Vanessa Essex war Ende Dezember der 1,9-millionste Fluggast. Und die Russen, die Dresdens Einzelhändlern nach dem Jahreswechsel ein blendendes Weihnachtsgeschäft beschert haben, sorgten auch am Flughafen in Klotzsche für große Freude. Schließlich gehen alle diese Passagiere in die 2012er Bilanz ein und die verspricht dank Airlines wie der Yakutia ein weiteres erfreuliches Jahr.

Das trifft nicht zuletzt auch auf die aktuelle Wintersaison zu, denn die hilft sparen. Rund 700 000 Euro musste der Flughafen zwischen Oktober und Dezember 2010 für den Winterdienst ausgeben. Im Normalfall kostet eine Wintersaison bis zu 500 000 Euro. Im aktuellen Winter waren die Einsatzkräfte bisher gerade mal sechs Stunden gefragt. "Das kann man vernachlässigen", sagte Airport-Sprecherin Petra Siebert.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 19.01.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.