Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
"Florana" überarbeitet Fassenden von Neubau an der Hauptstraße Dresden

"Florana" überarbeitet Fassenden von Neubau an der Hauptstraße Dresden

Kaum fertiggestellt, schon wieder eingerüstet: Erst vor viereinhalb Monaten wurde der Bau der Häuser auf der Hauptstraße 5 bis 7a offiziell für beendet erklärt, die ersten Mieter bezogen das Gebäude, Ladenflächen füllten sich unter anderem mit einer Filiale der Ostsächsischen Sparkasse, von Apollo Optik und einer Apotheke.

Voriger Artikel
Bahnen fahren ab Freitag wieder über die Marienbrücke
Nächster Artikel
Dresden hilft Solarwatt mit Millionen – Finanzausschuss beschließt Verzicht auf Gewerbesteuer

Erst Ende März wurden die Arbeiten an den Gebäuden auf der Hauptstraße 5 bis 7a beendet. Jetzt sind die Häuser erneut eingerüstet, weil Nachbesserungen am Putz notwendig sind.

Quelle: Carola Fritzsche

Von Christin Grödel

Nun aber steht der Betrachter erneut vor einem Baugerüst. Nachfragen bei der Florana KG, dem hinter dem Bauvorhaben stehenden Unternehmen, fallen jedoch auf wenig fruchtbaren Boden. Es sei ja wohl offensichtlich, dass Nachbesserungen vorgenommen würden, erklärte eine Mitarbeiterin auf Anfrage.

Auch für die Mieter bleibt die Einrüstung recht geheimnisvoll. Ein Mieter spricht von purer Verwunderung, als das Gerüst plötzlich auftauchte. Auch seine Anfragen bei Florana brachten kein Ergebnis. In der Apotheke indes weiß man schon eher Bescheid. Hier wurden die Mitarbeiter darüber informiert, dass der Käufer eine Nachbesserung am Putz angeordnet habe. "Florana" hat das Objekt inzwischen an einen Düsseldorfer verkauft, der allerdings nicht öffentlich in Erscheinung treten will.

Das Problem mit dem Putz kann auch Volker Böhme, Projektleiter der ausführenden Baufirma "Hentschke Bau", bestätigen. "Der Enderwerber des Gebäudes war mit der Art der Arbeit und der Ausführung nicht zufrieden", erklärt Böhme. Deshalb werde bis zum Ende nächster Woche nun an den Gebäudeseiten zur Heinrichstraße, zum Obergraben und zur Hauptstraße nachgebessert. Deshalb habe man ein Gerüst aufstellen müssen. Im Innenhof bleibe hingegen alles beim Alten.

Bei den Arbeiten an der Fassade handele es sich nach Angaben von Böhme aber lediglich um oberflächliche Maßnahmen. "Der Putz wird aufgespachtelt und neu aufgebracht. So entsteht eine neue Struktur. Die Farbgebung bleibt dieselbe", informiert der Projektleiter. An der Gebäudeseite zur Heinrichstraße des Hauses 7a kann man den neuen Putz bereits sehen. Änderungen an der Betonfassade, die das Erdgeschoss schmückt, gibt es nicht. Um eine Gewährleistung, was offensichtliche Baumängel bedeuten würde, handele es sich aber nicht. "Wir haben uns mit dem Besitzer geeinigt: Jeder übernimmt einen Teil der Kosten", sagt Böhme.

Ob sich der Besitzer durch die Umstrukturierung der Fassade mehr Attraktivität bei möglichen Mietern verspricht, darüber kann nur spekuliert werden. Über die tatsächliche Auslastung der zwölf Millionen Euro teuren Gebäude konnte "Florana" gestern keine Auskunft geben. Beim Wohnungszentrum Dresden, für die Vermietung und Vermarktung des Komplexes zuständig, spricht man von einer guten Belegung und reichlichen Nachfrage. Bis gestern aber wurden noch neun der insgesamt 25 zu vermietenden Wohnungen bei einem Online-Immobilienhändler angeboten.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 15.08.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.