Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 8 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+
Fast 70 Abschiebungen aus Sachsen in vergangener Woche nach Ablehnung von Asylanträgen

Fast 70 Abschiebungen aus Sachsen in vergangener Woche nach Ablehnung von Asylanträgen

In der vergangenen Woche sind 66 Menschen aus acht Ländern aus Sachsen abgeschoben worden. Davon seien 53 mit einem Charterflug in Balkanstaaten gebracht worden, teilte das Innenministerium auf Anfrage mit.

Voriger Artikel
Stadt Dresden meldet: Trotz Streik 60 Prozent der kommunalen Kitas geöffnet
Nächster Artikel
Konzert und Baustellenbesichtigung im Dresdner Kulturpalast geplant
Quelle: dpa

Zu 20 geplanten Rückführungen sei es nicht gekommen, da Mutter und Kind nicht zusammen angetroffen wurden, Betroffene freiwillig ausreisten oder sich der Vollstreckung entzogen beziehungsweise widersetzten.

phpb401cdf19d201503221808.jpg

Eindrücke aus Dresdner Asylbewerberheim in Pappritz

Zur Bildergalerie

 „Wir müssen die Ausreisepflicht nach abgelehntem Asylantrag einfordern und durchsetzen, sonst wird die Hilfsbereitschaft für verfolgte Flüchtlinge aufs Spiel gesetzt“, sagte Innenminister Markus Ulbig (CDU). Die Landesregierung rechnet in diesem Jahr mit rund 23 000 Asylsuchenden - etwa doppelt so vielen wie 2014. Angesichts von 3800 „vollziehbar Ausreisepflichtigen“ drängt die CDU-Landtagsfraktion darauf, die Verfahren zu überprüfen und zu beschleunigen. Sie will in einem Pilotprojekt mit dem Landkreis Meißen Handlungsoptionen prüfen und bewerten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
29.03.2017 - 13:50 Uhr

18 fußballbegeisterte E-Rolli-Nutzer aus Dresden brauchen Unterstützung: Das Team des Sportverein Motor Mickten ist mit seinem Projekt Erste E-Rollstuhl-Fußball-Mannschaft fährt nach England bei einer Crowdfunding Aktion der Dresdner Sparkasse angetreten.

mehr
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.