Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Google+
Experte: Wer Crystal konsumiert, zerstört sein eigenes Gehirn

Experte: Wer Crystal konsumiert, zerstört sein eigenes Gehirn

Crystal zerstört Gehirn und Nerven. Katrin Tominski fragte Professor Michael Bauer, Leiter der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Uniklinikum, was den Stoff so gefährlich macht.

Voriger Artikel
Immer mehr Crystal-Opfer landen in der Psychiatrie der Dresdner Uniklinik
Nächster Artikel
Forscher besorgt: Zu wenig Mädchen studieren Physik

Michael Bauer

Quelle: Uniklinikum

DNN: Professor Bauer, wie wirkt Crystal ?

Michael Bauer: Kurzfristig betrachtet, führt der Stoff zu Leistungsteigerungen. Die Menschen können sich länger konzentrieren, gewinnen an Selbstwertgefühl und haben nicht selten ein gesteigertes Sexualempfinden. Diese Wirkung hält jedoch nicht lange an. Nach kurzer Zeit setzen schon Entzugserscheinungen ein, Konsumenten brauchen mehr Stoff, um die gleiche Wirkung zu erzielen. Langfristig führt Crystal zu irreversiblen Nervenschäden. Neben Gedächtnisstörungen sind Psychosen mit akuten Angstzuständen die Folge. Die Menschen verlieren vollständig den Bezug zur Realität, haben Halluzinationen und bauen ein Gebäude an Wahnvorstellungen auf.

Wer konsumiert die Droge?

Vor allem junge Männer zwischen 16 und 30 Jahren nehmen Crystal. Der Anteil der Frauen nimmt jedoch stetig zu. Mittlerweile sind ein Viertel aller Crystal-Konsumenten Frauen. Problematisch ist, dass auch enorm junge Menschen in der Pubertät konsumieren. Durch das junge Eintrittsalter wird deren psychische Entwicklung nachhaltig gestört.

Woher kommt Crystal Meth?

Crystal Meth wurde schon im zweiten Weltkrieg millionenfach eingesetzt. Unter dem Namen Panzerschokolade diente das Mittel zur Dämpfung des Angstgefühls sowie zur Steigerung der Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit bei Soldaten, Fahrzeugführern und Piloten. Methamphetamin wurde damals als Pervitin chemisch rein in den Handel gebracht worden. Extrem schwierig macht die Behandlung heute, dass Crystal als verunreinigtes und gestrecktes Methamphetamin in den Schwarzmarkt gelangt, also niemand genau weiß, welche Inhaltstoffe neben dem Wirkstoff eingenommen worden sind.

Ist Crystal wirklich so ein "Teufelszeug" wie alle behaupten?

Ja. Das beweisen fünfzehn Jahre Gehirnforschung in den USA, wo die Droge schon länger grassiert. Als ich dort gearbeitet habe, hat Crystal Meth gerade Kalifornien überschwemmt. Damals wie heute ist die Droge dort und in vielen Industrieländern ein Riesenproblem.

Laut einer Studie des Bundesgesundheitsministeriums wird Crystal oft im Job konsumiert. Können Sie das bestätigen?

Crystal Meth wird auch konsumiert, um leistungsfähiger zu sein. Wir haben bei uns nicht nur Jugendliche, sondern auch viele Menschen, die einer Arbeit nachgehen.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 03.04.2014

Katrin Tominski

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.