Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
"Es sind Fehler passiert" - Weiterer Angeklagter im Infinus-Prozess bricht Schweigen

Dresdner Landgericht "Es sind Fehler passiert" - Weiterer Angeklagter im Infinus-Prozess bricht Schweigen

Im Betrugsprozess gegen sechs Ex-Manager des Infinus-Finanzkonzerns hat der frühere Geschäftsführer am Montag sein Schweigen gebrochen. Es sei nicht alles optimal gelaufen, „es sind Fehler passiert“, erklärte der Hauptbeschuldigte vor dem Dresdner Landgericht.

Voriger Artikel
Integrationsbeauftragte aus ganz Deutschland treffen sich in Dresden
Nächster Artikel
Theatermacher entwickeln erstmals Inszenierung für Demenzkranke

Ein weiterer Angeklagter im Infinus-Prozess bricht sein Schweigen.

Quelle: Symbolfoto

Dresden. Im Betrugsprozess gegen sechs Ex-Manager des Infinus-Finanzkonzerns hat der frühere Geschäftsführer am Montag sein Schweigen gebrochen. Dabei sprach er am Landgericht Dresden von „Fehlern“, aber auch von mangelnder Kontrolle. Es sei nicht alles optimal gelaufen, „es sind Fehler passiert“, erklärte der Hauptbeschuldigte, mit dem ein weiterer Angeklagter sein Schweigen brach. Er gab zudem Auskunft über seine damaligen Ideen, Pläne sowie Geschäftspraktiken. „Das war kein Geständnis, nur eine Erklärung“, sagte ein Staatsanwalt.

Nach Angaben des Angeklagten gab es von den Aufsichtsbehörden keine Beanstandungen, dass etwas nicht stimme, auch nicht von den Banken. Dabei hätten sie ebenso wie die Finanzämter und Wirtschaftsprüfer Einsicht in alle Unterlagen gehabt. Laut dem Ex-Manager hat es ständig Kontrollen, aber nie Hinweise auf widerrechtliche Geschäftspraktiken gegeben. „Keiner hat etwas in Frage gestellt.“ Er sei deshalb davon ausgegangen, „dass alles in Ordnung war.“

In dem seit November 2015 laufenden Prozess wird wegen gewerbsmäßigen Bandenbetrugs im besonders schweren Fall und Kapitalanlagebetrug gegen fünf der Männer verhandelt, einer ist wegen Beihilfe angeklagt. Dabei geht es um Geld von rund 22 000 Anlegern und ein Volumen von 312 Millionen Euro. Die Befragung des Hauptbeschuldigten soll am Donnerstag fortgesetzt werden.

Nach Auffassung der Staatsanwaltschaft betrieben die Beschuldigten ein Schneeballsystem. An einem der ersten Prozesstage hatte der frühere Prokurist des Ex-Chefs angegeben, dass über das Geflecht von Firmen auch riskante Versicherungsgeschäfte zur Gewinnmaximierung gemacht wurden. Der spätere Vorstand hatte bereits im Zuge der Ermittlungen umfangreiche Angaben gemacht und war im Februar 2014 freigekommen. Die anderen Angeklagten befinden sich seit über zwei Jahren in Untersuchungshaft.

Ein Hinweis von Bundesbank und Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht hatte die Ermittlungen Mitte 2012 ins Rollen gebracht. Nach Sicherstellung umfangreicher Vermögenswerte musste ein Unternehmen nach dem anderen aus dem Firmengeflecht Insolvenz anmelden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.