Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Entladen der „Albis“ dauert bis Samstag

Havarierter Frachter in Dresden Entladen der „Albis“ dauert bis Samstag

Der Frachter „Albis“ wird noch bis zum Wochenende an der Dresdner Albertbrücke liegen. Zwar funktioniert das Absaugen des geladenen Salzes inzwischen, dauert jedoch länger als gedacht.


Quelle: S. Lohse

Dresden. Der Frachter „Albis“ wird noch bis zum Wochenende an der Dresdner Albertbrücke liegen. Zwar funktioniert das Absaugen des geladenen Salzes inzwischen, dauert jedoch länger als gedacht. Rund 15 Tonnen Ladung werden pro Stunde vom Schiff geholt, berichtet Matthias Berndt, Geschäftsführer der zuständigen Firma „Berndt Rohr- und Kanalservice“. Allerdings waren Donnerstagmittag noch 750 von ursprünglich 800 Tonnen an Bord.

Im zweiten Anlauf klappt es überhaupt, das havarierte Schiff zu entladen. Ein erster Versuch musste am Mittwochabend abgebrochen werden. Das Salz verklumpte bei kalter und feuchter Witterung in den Schläuchen. So konnten zunächst nur 1,5 Tonnen entladen werden.

b38ff66a-ec14-11e5-81e6-475f7cd90521

Der Frachter „Albis“ erweist sich für die Schifffahrt in Dresden als problematischer als gedacht. Ein erster Versuch, das Schiff zu entladen, ist am Mittwochabend gescheitert. Seit etwa 8 Uhr am Donnerstag läuft ein zweiter Versuch.

Zur Bildergalerie

Seit 8 Uhr am Donnerstag läuft ein zweiter Versuch, dieses Mal funktioniert es, jedoch deutlich langsamer als geplant. „Wir können so nun auch das verklumpte Salz abpumpen. Aber wie lang das dauern wird, ist absolut unklar“, sagte Karsten Wild vom Schifffahrtsamt Dresden.

Die zuständige Firma geht von Arbeiten bis Samstagmittag aus. Um das Entladen zu beschleunigen, sind laut Wasser- und Schifffahrtsamt ein Schwimmgreifer mit Schubboot und ein Motorgüterschiff auf dem Weg nach Dresden, die am Freitag eintreffen sollen. Ein zweites Saugfahrzeug wird hingegen voraussichtlich nicht zum Einsatz kommen. Von den 500.000 Euro Fahrzeugen gibt es bundesweit nur drei Stück, die allesamt im Einsatz sind.

e96ebfd6-ea8a-11e5-81e6-475f7cd90521

In Höhe der Dresdner Albertbrücke blockiert ein Frachtschiff den Fluss. Der tschechische Frachter „Albis“ hat sich aus noch ungeklärter Ursache am Montagabend vor der Albertbrücke quer gestellt.

Zur Bildergalerie

Wie nach erfolgreicher Entladung weiter verfahren werden soll, wird laut Wild erst entschieden, wenn alles abgepumpt ist. Allerdings laufen die Vorbereitungen für das Freischleppen bereits auf Hochtouren. Dabei werde laut Wasser- und Schifffahrtsamt voraussichtlich auch Berge- und Räumtechnik von Land aus zum Einsatz kommen.

Seit die „Albis“ am Montagabend an der Brücke strandete, ist der Schiffsverkehr gesperrt. Neben der Sächsischen Dampfschiffahrt sind auch zahlreiche Fracht- und Passagierschiffe betroffen, die nun in Dresden warten müssen. Ein Kapitän nahm es am Donnerstagmorgen locker. „Vielleicht sollten sie die Elbe unter dem noch freien Bogen ausbaggern. Dann können wir durch und der Frachter kann hier bleiben“, lachte er.

Von sl/sbu

Dresden, Albertbrücke 51.057015392726 13.755209630688
Dresden, Albertbrücke
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Schiffsverkehr unterbrochen
Die „Albis“ ist mit Salz beladen und liegt vor der Albertbrücke quer.

In Höhe der Dresdner Albertbrücke blockiert ein Frachtschiff den Fluss. Der tschechische Frachter „Albis“ hat sich aus noch ungeklärter Ursache am Montagabend vor der Albertbrücke quer gestellt. Zwei Versuche, ihn freizubekommen, sind fehlgeschlagen.

mehr
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.