Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+
Ein luxuriöses Gesicht für den Dresdner Antonsplatz - Grundsteinlegung für 16,5-Millionen-Euro-Bauprojekt

Ein luxuriöses Gesicht für den Dresdner Antonsplatz - Grundsteinlegung für 16,5-Millionen-Euro-Bauprojekt

Aktuelle Tageszeitungen, darunter die Ausgabe der Dresdner Neuesten Nachrichten, Euro-Münzen und Tschechische Kronen, Baupläne auf einem USB-Stick und mehr verschwinden in der Kupfer-Plombe, die für die nächsten Jahrzehnte hinter dem Grundstein für das Haus Merkur auf dem Antonsplatz an der Wallstraße schlummern.

Voriger Artikel
Janosch Paul ist das 1000. Baby im Dresdner St. Joseph-Stift
Nächster Artikel
Schon 100 Fälle von Borreliose in diesem Jahr in Dresden

Jiri Boudnik (PSJ), Jiri Muska (CTR), Berndt Dietze (Baywobau) und Olaf Kay (P4D) (v.l.) gestern beim Befüllen der Grundsteinkapsel für das Haus Merkur

Quelle: D. Flechtner

Rund 16,5 Millionen Euro investieren Berndt Dietze und Jiri Muska, die Geschäftsführer der gemeinsamen Firma Baywobau CTR GmbH & Co. KG in das Wohn- und Geschäftshaus mit einer Gesamtfläche von über 5000 Quadratmetern, für das gestern feierlich der Grundstein gelegt wurde. Der Name wurde als Hommage an die sich früher an dieser Stelle befindliche Stadtmauerbastion Merkur gewählt.

Das Grundstück im südlichsten Teil des Postplatzes haben die Baywobau und die tschechische CTR Group im August 2013 zusammen erworben. Für die Bauarbeiten wurde die tschechische Firma PSJ verpflichtet, deren etwa 30 Bauleute aus Tschechien und der Slowakei den Rohbau noch vor Anbruch der Winterperiode fertiggestellt haben wollen.

Im Spätherbst 2016 sollen die ersten Mieter ihre Wohnungen im Haus Merkur beziehen können. Ein Highlight wird dann die schön gestaltete Park- und Spielplatzanlage direkt vor der Haustür sein. "Für uns war von vornherein klar, dass an einer der schönsten Zentrums-Lagen hochwertige Wohnungen Priorität haben", erklärt Berndt Dietze. Mit den Planungen für die Mietwohnungen wurde das Dresdner Architekturbüro Ipro-Consult beauftragt. Der Entwurf des Architekten Björn Grimberg überzeugte Bauherren, Stadtplaner und Stadträte.

Auf sechs Stockwerken werden sich später acht Ein-Zimmerwohnungen mit einer Größe von etwa 40 Quadratmetern finden. 29 Wohnungen verfügen über zwei Zimmer und sind durchschnittlich 65 Quadratmeter groß. Die 16 Drei-Zimmer-Wohnungen werden eine Größe von 95, die neun Vier-Zimmer-Wohnungen eine Größe von 165 Quadratmetern haben. Einige der Vier-Zimmer-Wohnungen sind sogar mit eigener Sauna ausgestattet. Alle Wohnungen verfügen über Terrassen und Balkone sowie große Fenster. Außerdem ist eine Tiefgarage mit 62 Plätzen geplant, in die die Autofahrer über zwei unabhängig voneinander arbeitende Aufzüge gelangen. Die Postbank, die derzeit in einem Container auf der Wallstraße untergebracht ist, wird ihre Filiale auf einer Fläche von 560 Quadratmetern öffnen.

Das Wohnungsbauunternehmen Patrizia, dessen Hauptsitz in Augsburg liegt und mit dem im Juli ein Kaufvertrag abgeschlossen wurde, wird in Kürze mit der Vermietung der Wohnungen beginnen. Die Preise werden laut Dietze zwischen zehn und zwölf Euro pro Quadratmeter liegen.

Im Frühling 2016 beginnen bereits die Bauarbeiten für zwei weitere Wohnungskomplexe der Investoren Baywobau CTR GmbH & Co. KG auf dem heutigen Parkplatz Wallstraße. Auf der vorderen Fläche zum Postplatz entstehen 78 Wohnungen und Büros und im hinteren Teil 127. Insgesamt sollen dabei rund 60 Millionen Euro in die Neugestaltung diesen Teils des Antonsplatzes fließen.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 26.08.2015

Miriam Harner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.