Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Drogeriekette dm baut aus und um

Drogeriekette dm baut aus und um

Beim Umsatz die Acht-Milliarden-Euro-Marke geknackt, deutschlandweit erstmals mehr als sechs Milliarden Euro umgesetzt - bei der Drogeriemarktkette dm stehen die Zeichen weiter auf Wachstum.

Von den guten Zahlen im abgelaufenen Geschäftsjahr (30. September) profitiert auch die Region Dresden. Für 2014/15 steht die Neueröffnung einer Filiale in der Canaletto-Passage am Straßburger Platz auf dem Plan. Der Termin hänge jedoch vom Baufortschritt bei dem Einkaufszentrum ab, sagte Gert Moßler, der in Mitteldeutschland die dm-Strategie verantwortet, den DNN. Darüber hinaus geht ein beträchtlicher Teil der 3,76 Millionen Euro, die für die Modernisierung sächsischer Filialen vorgesehen sind, in die Landeshauptstadt. Zu den sieben Objekten, die in Sachsen umgebaut werden, gehören die dm-Filialen im Seidnitz-Center, in der Centrum-Galerie und im ehemaligen Straßenbahnhof Mickten. Der Konzern hat bereits im Jahr 2012 vollständig auf Strom aus regenerativen Energien umgestellt. Bei Neueröffnungen und Umbauten stattet er seine Märkte mit ressourcenschonenden Anlagen zum Heizen, Kühlen und Lüften aus, die ohne fossile Brennstoffe auskommen und sich IT-gestützt fernwarten lassen.

Die Pleite des Konkurrenten Schlecker sei für den Umsatzschub nicht mehr maßgeblich, sagte Moßler. Grund für den Erfolg sei, dass dm Waren zu Dauerpreisen anbietet und sich nicht an Rabattschlachten der Konkurrenz beteiligt. "Bei uns kaufen die Leute dann, wenn sie etwas brauchen und nicht, wenn es etwas besonders billig gibt." Strategie bleibe aber, über das gesamte Sortiment günstigster Anbieter zu sein. Das klappt nur, wenn über entsprechende Mengen günstige Preise beim Einkauf erzielt werden. Mit einer Steigerung des Marktanteils bei Drogeriewaren auf deutschlandweit 22,7 Prozent sei dm auf einem guten Weg.

Die 13 dm-Märkte der Region Dresden steigerten mit 268 Mitarbeitern, darunter 32 Auszubildende, den Umsatz auf 55,11 Millionen Euro. Der Zuwachs von 8,35 Prozent lag dabei weit über dem Wert für ganz Sachsen (+6,4).

Die erste von sechs Neueröffnungen im Freistaat, die für 2014/15 geplant sind, war eine dm-Filiale in Radebeul. Auch Hoyerswerda ist inzwischen kein weißer Fleck mehr. Hier hat dm jetzt seinen 50. sächsischen Markt.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 24.10.2014

Holger Grigutsch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
20.10.2017 - 21:21 Uhr

Nach drei Spielen ohne Niederlage mussten die Himmelblauen mal wieder eine Pleite einstecken.

mehr
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.